Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Der VfL schlägt Gladbach mit 3:1

VfL Wolfsburg Der VfL schlägt Gladbach mit 3:1

Der VfL Wolfsburg hat die zweitbeste Bundesliga-Saison seiner Historie mit der Qualifikation für die Europa-League gekrönt. Der Meister von 2009 verteidigte den fünften Tabellenplatz mit einem 3:1 (1:0) gegen den direkten Konkurrenten Borussia Mönchengladbach.

Voriger Artikel
Finale: So ging‘s aus, wenn‘s um etwas ging
Nächster Artikel
Platz fünf: VW ist „sehr zufrieden“

Sieg im Saisonfinale: Kevin De Bruyne (h.) und der VfL schlugen Gladbach mit 3:1 und zogen in die Europa League ein.

Das Gäste-Team von Trainer Lucien Favre muss auf dem Weg in die Gruppenphase der Europa League dagegen noch einen Playoff-Gegner aus dem Weg räumen und beendet die Saison als Sechster.

Für den erhofften Sprung auf Platz vier und damit in die Champions-League-Qualifikation reichte es für Wolfsburg trotz des Sieges nicht mehr, da Bayer Leverkusen zeitgleich Werder Bremen mit 2:1 schlug. Die Tore vor 30.000 Zuschauer in der ausverkauften Wolfsburger Arena schossen Kevin De Bruyne (30. Minute), Ivan Perisic (68.) und Robin Knoche (81.) für den VfL, Christoph Kramer (64.) traf für die Borussia.

Beide Europapokal-Teilnehmer boten den Zuschauern noch einmal ein Offensiv-Spektakel und sorgten für ein attraktives Spiel. Gladbach verpasste nach knapp 20 Minuten die mögliche Führung, als der in der vergangenen Woche erstmals für das Nationalteam nominierte Kramer einen Konter verstolperte und obendrein noch die Gelbe Karte wegen Stürmerfouls sah.

Danach bestimmten die Niedersachsen das Geschehen: Olic scheiterte in der 26. Minute am glänzend haltenden Gladbacher Schlussmann Marc-André ter Stegen in dessen vorerst letzten Pflichtspiel für den fünffachen deutschen Meister. Der nicht für die WM nominierte Keeper wechselt im Sommer wohl zum FC Barcelona. Keine fünf Minuten später war ter Stegen bei De Bruynes Führung nach tollem Steilpass des jungen Innenverteidigers Robin Knoche allerdings machtlos.

Bundesliga: Der VfL Wolfsburg gewinnt verdient mit einem 3:1 gegen Borussia Mönchengladbach.

Zur Bildergalerie

Euphorisiert von der Aussicht auf die Champions League drückte das Volkswagen-Team weiter aufs Tempo. Perisic scheiterte in der 38. Minute mit einem Freistoß an die Latte. Kurz darauf zeigte Wolfsburgs Torhüter Diego Benaglio gegen den alleine auf ihn zustürmenden Max Kruse seine ganze Klasse - das rasante Spiel bot Turbulentes auf beiden Seiten.

Auch nach dem Wechsel riskierten beide Teams viel. Die Gäste starteten besser, die erste Chance hatte aber Wolfsburg und die war wieder spektakulär. Der zweite VfL-Treffer wurde dreimal vom Aluminium verhindert: Perisics Schuss aus kürzester Distanz landete erst am linken Pfosten, prallte von da an die Latte und über den rechten Pfosten schließlich ins Spielfeld zurück.

So aufregend blieb es bis zum Schluss, weil auch die Borussia offensiv wieder stärker wurde. Das lag vor allem am Brasilianer Raffael, der auch den Ausgleich durch Kramer vorbereitete. Nach Raffaels präzisem Zuspiel in den Fünfmeterraum brauchte der 23 Jahre alte Neu-Nationalspieler nur noch abzustauben.

Fast im Gegenzug besorgte Perisic wieder die Führung für die Niedersachsen. Zuvor konnte ter Stegen einen Naldo-Freistoß nur nach vorne abprallen lassen, hielt den Nachschuss von Olic aber bravourös. Erst gegen Perisics folgenden Kopfstoß war der Keeper machtlos. Für die Entscheidung sorgte der starke Knoche nach einer Ecke von Ricardo Rodriguez per Kopf.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel