Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Der VfL ist weiter heiß auf Firmino

VfL Wolfsburg Der VfL ist weiter heiß auf Firmino

Der VfL und Roberto Firmino - geht da was? Am Samstag hat der Wolfsburger Fußball-Bundesligist den Hoffenheim-Brasilianer beobachten lassen. VfL-Manager Klaus Allofs dementierte ein Interesse gestern auf WAZ-Nachfrage nicht.

Voriger Artikel
Für den VfL reicht wohl Platz sieben...
Nächster Artikel
Allofs fordert wieder 21 Punkte

Ihn jagt halb Europa: Auch der VfL hat Hoffenheims Super-Techniker Roberto Firmino (l.) im Blick, erst am Samstag wurde der Mittelfeldmann von Wolfsburger Scouts wieder beobachtet.

Firmino ist einer der begehrtesten Bundesliga-Spieler in dieser Spielzeit, seine Statistik ist fantastisch: Der Super-Techniker spielt seine beste Saison im Trikot von 1899, hat 13 Mal getroffen und neun Treffer vorbereitet. Jetzt jagt ihn halb Europa. Zu den Interessenten gehört auch der VfL. Ohne den Namen von Firmino zu nennen, meinte Allofs gestern vielsagend: „Natürlich beobachten wir ganz genau, wie sich wer entwickelt. Und schauen dann, wie die vertragliche Seite beim Spieler aussieht.“ Die vertragliche Seite? Hoffenheim hat nur noch diesen Sommer die Chance, für den offensiven Mittelfeldspieler (Marktwert laut transfermarkt.de: 15 Millionen Euro) eine ordentliche Ablösesumme einstreichen zu können, denn 2015 läuft der Kontrakt des Brasilianers aus. Übrigens: Firmino ist ein VfL-Schreck. In acht Pflichtspielen hat der 22-Jährige siebenmal gegen Wolfsburg getroffen - zuletzt war Firmino beim 6:2-Schützenfest der Hoffenheimer und beim 3:2-Sieg des VfL im Pokal in Sinsheim erfolgreich. Interesse an Firmino hatte der VfL bereits im Sommer, als der Klub in die 2. Liga abzusteigen drohte.

Weitere Kandidaten für die Offensive hat Allofs auch im Auge. Dazu gehört unter anderem Firminos Hoffenheim-Mitspieler Kevin Volland (Vertrag bis 2017). Immer noch interessant für die Wolfsburger ist auch Mainz-Offensivmann Eric Maxim Choupo-Moting, dessen Vertrag ausläuft. Bereits im September hatte Allofs bestätigt, dass er die Entwicklung des Deutsch-Kameruners verfolgt (WAZ berichtete).

eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel