Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Der VfL in Berlin: „Fühlt sich gut an“

DAS FINALE Der VfL in Berlin: „Fühlt sich gut an“

Wolfsburg gegen Dortmund, VfL gegen Borussia - endlich ist es so weit: Es ist Endspiel-Zeit! Heute Abend (20 Uhr) will der Wolfsburger Fußball-Bundesligist im Berliner Olympiastadion zum ersten Mal in seiner Geschichte den DFB-Pokal gewinnen, 2198 Tage nach dem Gewinn des Meistertitels wollen Diego Benaglio und Co. den Pott mit nach Wolfsburg bringen.

Voriger Artikel
„Das ist das größte Spiel in Deutschland“
Nächster Artikel
Wolfsburg gewinnt erstmals den DFB-Pokal

Auflauf vor dem Teamhotel: Die VfL-Profis (r. Marcel Schäfer) bei der Ankunft am Potsdamer Platz in Berlin.

Quelle: E. Hensel

Das Endspiel-Abenteuer startete gestern um 9.43 Uhr am VfL-Center, als die Profis in den Bus stiegen, der um 12.50 Uhr mit etwas Verspätung am Potsdamer Platz vorm feinen Ritz-Carlton vorfuhr. Auf dem Weg dahin packte auch den allerletzten Spieler das Pokalfieber. Trainer Dieter Hecking: „Auf der Autobahn haben wir schon ein paar Fans gesehen.“ Vorm Hotel brüllten einige besonders laut, als VfL-Star Kevin De Bruyne den Bus verließ. „Es fühlt sich richtig gut an, endlich in Berlin zu sein“, sagte Hecking. Dort, wo der VfL den großen Wurf landen möchte. „Es wäre etwas Großes für den Verein und die Stadt. Wir werden alles dafür tun, diesen Titel nach Wolfsburg zu holen“, betonte Kapitän Diego Benaglio.

Hecking schaute derweil etwas nachdenklich in den großen Presseraum in den Katakomben des Berliner Olympiastadions. „Ich weiß, dass ich irgendwann gesagt habe: Wenn ich in Berlin bin, will ich auch gewinnen. Dabei bleibe, die Motivation ist riesig“, so der Trainer, der bei der Pressekonferenz gestern entspannter und unaufgeregter rüberkam als sein Kollege Jürgen Klopp.

Hecking erinnerte noch mal an die außergewöhnlichen Leistungen seiner Mannschaft in der Bundesliga-Saison. „Wir wissen, dass wir auf einen Gegner treffen, der alles in die Waagschale wirft, um diesen Pokal zu holen. Wir wissen, wir brauchen eine außergewöhnliche Leistung. Ich traue meiner Mannschaft aber zu, dass sie noch einmal einen raushaut. Und dann werden wir sehen, ob es reicht“, sagte der VfL-Trainer vor seinem ersten DFB-Pokalfinale.

eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell