Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Der VfL denkt über HSV-Retter Labbadia nach

VfL Wolfsburg Der VfL denkt über HSV-Retter Labbadia nach

Am kommenden Wochenende soll erneut Interimstrainer Valérien Ismaël auf der VfL-Bank sitzen. „Davon ist auszugehen“, so Allofs am Montag. Und dann? Der Portugiese André Villas-Boas wolle seine kreative Pause nicht unterbrechen, hieß es am Montag. Intern werden verschiedene Namen diskutiert - auch der von Bruno Labbadia.

Voriger Artikel
„Scheiß-Millionäre!“ VfL-Fans stellen Profis zur Rede
Nächster Artikel
Ismaël: So packt er seine Verlierer jetzt an

Er weiß, wie man einen Verein vorm Abstieg rettet: Hamburgs Ex-Coach Bruno Labbadia ist für den VfL interessant.

Wolfsburg. VfL-Aufsichtsratschef Francisco Garcia Sanz feierte ihn als „Baumeister“ des Wolfsburger Fußball-Bundesligisten. Zusammen mit VfL-Ex-Trainer Dieter Hecking hatte Klaus Allofs die Wolfsburger wieder in die Erfolgsspur gebracht. Aber jetzt gibt der 59-Jährige im Gespräch mit der WAZ zu: „Wir sind wieder in der Situation, in der der Klub war, als ich kam.“ Gut möglich, dass der Manager in Sachen Trainer deshalb in der Länderspiel-Pause nach dem Freiburg-Spiel noch einmal aktiv wird.

Intern wird beim VfL Wolfsburg auch über HSV-Retter Bruna Labbadia diskutiert. Der hat den Hamburger SV im vergangenen Jahr auf den letzten Drücker vor dem Abstieg in die 2. Liga bewahrt. Bereits vor zwei Wochen hatte es erste Gerüchte um den VfL und Labbadia gegeben. Da hieß es sogar: Labbadia sei im Wolfsburger Ritz-Carlton, um mit dem VfL zu verhandeln. Der Klub dementierte jedoch.

Klar ist: Nach dem Absturz auf den Relegationsplatz steht auch Allofs in der Kritik. Der ihn einst so lobende Garcia Sanz beobachtet die Dinge beim VfL in diesen Tagen ganz genau. Nur reden will er öffentlich darüber nicht. Darum bat er am Montag auf WAZ-Nachfrage.

Garcia Sanz sieht die Dinge kritisch, zumal der VfL wie zu Allofs‘ Einstand dem Tabellenende nah ist. Wolfsburg war Drittletzter, die Ziele wiederum waren wie jetzt ganz andere. „Das ist die schwierigste Phase meiner Amtszeit in Wolfsburg“, so Allofs weiter. „Der VfL ist eben eine große, aber auch interessante Herausforderung“, fügt er hinzu. „Als ich kam, haben wir es schnell geschafft, nach oben zu kommen.“ Der VfL spielte erfolgreichen und schönen Fußball, er qualifizierte sich für die Europa League, holte den Pokal, spielte Champions League, hatte Super-Spieler in seinen Reihen - Vergangenheit! Die Gegenwart heißt Abstiegskampf - und bald wohl wieder Trainerwechsel...

eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell