Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Der VfL Wolfsburg holt sich den Supercup

VfL Wolfsburg Der VfL Wolfsburg holt sich den Supercup

Nur zwei Monate nach dem grandiosen DFB-Pokalsieg in Berlin können die Spieler des VfL Wolfsburg erneut jubeln. Die Wölfe besiegten am Abend den Deutschen Meister Bayern München und feierten mit dem Supercup den ersten Titel der neuen Saison.

Voriger Artikel
Auch Pep freut sich: De Bruyne ist fit
Nächster Artikel
Allofs: De Bruyne "bleibt zu 99,9 Prozent"

Der VfL Wolfsburg gewinnt durch ein 6:5 nach Elfmeterschießen gegen den FC Bayern München den Supercup 2015.

Quelle: dpa

In einer unterhaltsamen Partie vor heimischen Publikum hatte der VfL Wolfsburg das bessere Ende für sich. Nach 90 Minuten hatte es zwischen dem DFB-Pokalsieger und dem Deutschen Meister 1:1-Unentschieden gestanden. Der eingewechselte Nicklas Bendter erzielte kurz vor Schluss nach einer perfekten Hereingabe von Wolfsburgs Superstar Kevin de Bruyne den verdienten Ausgleich. Die Entscheidung musste im Elfmeterschießen fallen.

Bedanken konnten sich die Wölfe im Elfmeterschießen nicht zuletzt bei ihrem Schlussmann Koen Casteels, der einen der fünf Elfmeter - getreten von Xabi Alonso - halten konnte. Casteels hatte die richtige Ecke geahnt und entschärfte den Alonso-Schuss sensationell im Fallen mit der Fußspitze.

Bendtner zum Zweiten: Den letzten Strafstoß für den VfL verwandelte Nicklas Bendtner, der durch sein zweites Tor zum Matchwinner wurde.

Die Bayern hadern:

«Wir haben es verpasst, den Deckel draufzusetzen und wurden am Ende bestraft», sagte Bayern-Kapitän Philipp Lahm. «Das war ein richtig tolles Supercup-Spiel mit hohem Tempo», bilanzierte VfL-Trainer Dieter Hecking, der «ein sehr ausgeglichenes Spiel» gesehen hatte.

Vor 30 000 Zuschauern erwischten die Bayern, die nach dem Tod von Franz Beckenbauers Sohn Stephan mit Trauerflor aufliefen, den besseren Start. Mit viel Ballbesitz und variabler Raumaufteilung dominierten sie die Anfangsviertelstunde, in der Abwehrchef Jerome Boateng (8. Minute) nach einer Ecke von Xabi Alonso den Querbalken traf.

Danach unterliefen den Bayern aber zu viele Fehler, wenn sie das Tempo erhöhen wollten. Die anfangs nervös wirkende Defensive der Wolfsburger wurde hingegen immer sicherer - und die Offensive kreierte sich gute Chancen. Doch sowohl Vieirinha per Fernschuss (13.) als auch Ivan Perisic per Kopfball (24.) zielten knapp vorbei, ehe Kevin De Bruyne (42.) seinen ersten großen Auftritt hatte.

Der vor dem Spiel als Fußballer des Jahres ausgezeichnete Belgier überlupfte den ungestüm herauslaufenden Bayern-Keeper Manuel Neuer und hatte das leere Tor vor sich. Doch De Bruyne verzog um wenige Zentimeter. «Es ist ein sehr gutes Spiel», sagte VfL-Manager Klaus Allofs zur Halbzeit am Sky-Mikrofon. Der Belgier Koen Casteels, der für den wegen Rückenproblemen fehlenden Stammkeeper Diego Benaglio im Tor stand, wurde bis zur Pause nicht ernsthaft geprüft.

Dies änderte sich direkt nach Wiederanpfiff. Eine Flanke von Douglas Costa brachte der Keeper nicht aus der Gefahrenzone. Robben rauschte heran und sorgte aus kurzer Distanz für das 1:0.

Bayern mit dritter Supercup-Pleite hintereinander

Seinem Trainer war beim Jubel am Spielfeldrand anzusehen, wie wichtig ihm nach den Supercup-Pleiten gegen Dortmund 2013 und 2014 die Partie war. Der Spanier gestikulierte während des gesamten Spiels wild an der Außenlinie.

Zwei Wochen vor dem Bundesligastart hinterließ Douglas Costa, der im Gegensatz zu Arturo Vidal in der Startelf stand, nicht nur wegen der Vorarbeit zum Führungstor einen guten Eindruck. Der Brasilianer überzeugte mit seiner Schnelligkeit und stellte VfL-Rechtsverteidiger Vieirinha ständig vor Probleme. Zudem arbeitete der für rund 30 Millionen Euro von Schachtjor Donezk gekommene Flügelflitzer viel in der Defensive mit.

Erst ab der 74. Minute durfte dann auch 37-Millionen-Mann Vidal mithelfen, den Sieg zu sichern. Der Chilene, von den Bayern-Fans freudig begrüßt, begann seinen ersten Einsatz für den Meister mit mehreren Fouls und sah acht Minuten nach seiner Einwechslung Gelb. Die Bayern fühlten sich wie die sicheren Sieger, ehe Bendtner eine Vorarbeit von De Bruyne zum Ausgleich einschob.

nos

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell