Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Der Pokal-Klose schlägt wieder zu

VfL Wolfsburg Der Pokal-Klose schlägt wieder zu

Der Pokal-Klose hat wieder zugeschlagen: Innenverteidiger Timm Klose erzielte am Abend in der Achtelfinal-Partie bei RB Leipzig seinen zweiten Pflichtspiel-Treffer für den Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg. Wieder im DFB-Pokal! Wieder gegen einen Zweitligisten! Wieder per Kopf! Wieder zum 2:0-Endstand!

Voriger Artikel
Mit diesem Hemd ging‘s ziemlich in die Hose
Nächster Artikel
Allofs: „Ein souveräner Auftritt“

Na, wie habe ich das gemacht? VfL-Innenverteidiger Timm Klose (r.) freut sich mit Bas Dost (l.) und Josuha Guilavogui über sein Tor zum 2:0, das gleichzeitig den Endstand bedeutete.

Quelle: Foto: dpa

Sein erstes Tor im VfL-Trikot hatte der Schweizer in der Vorsaison gegen den VfR Aalen bejubelt. Damals war‘s nach einem Freistoß, diesmal nach einer Ecke. „Ich habe vorher mit Naldo besprochen, dass wir immer einen Gegenspieler wegblocken - und das hat super geklappt“, freute sich Klose, der nicht nur von Manager Klaus Allofs („Er hat das sehr gut gemacht“), sondern auch von Dieter Hecking ein dickes Lob einheimste. „Timm war richtig gut, sehr präsent“, sagte Wolfsburgs Trainer - und ergänzte mit Blick auf Leipzigs Sturmtank Yussuf Poulsen: „Es ist nicht einfach, ihn immer so zu verteidigen.“

Klose nahm die Lobeshymnen gelassen auf. „Ich selbst bin kritischer“, so der 26-Jährige. „Wir haben vier Top-Innenverteidiger, da muss ich immer ready sein. Umso mehr Spiele ich mache, desto besser geht‘s.“ Und wie viele Partien werden es für den VfL im diesjährigen Pokal-Wettbewerb noch? Drei, wenn‘s nach den Wolfsburgern geht. „Das Ziel von jedem einzelnen Spieler ist das Finale“, sagte Daniel Caligiuri, der in Leipzig mit seinem wichtigen Führungstreffer der Wegbereiter für den Viertelfinal-Einzug war.

„Nach dem 1:0 haben wir Ruhe reinbekommen“, erklärte der Flügelflitzer, der schon einen Blick auf die nächste Runde wagte. „Man muss zwar jeden Gegner schlagen“, so Caligiuri, „aber ich habe Freiburg in guter Erinnerung.“ Weil er einst im Breisgau kickte - und dort in der Hinrunde für den VfL seinen ersten Bundesliga-Doppelpack schnürte.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell