Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Der Nationalspieler soll beim VfL Wolfsburg einen Dreijahres-Vertrag bekommen

Friedrich noch in dieser Woche fix? Der Nationalspieler soll beim VfL Wolfsburg einen Dreijahres-Vertrag bekommen

Der Poker um die Ablöse von Arne Friedrich: Noch in dieser Woche dürfte Manager Dieter Hoeneß mit Friedrichs Noch-Klub Hertha BSC alles klar machen.

Voriger Artikel
Ex-Wolfsburger lobt McClaren – „Taktisch hat er alles drauf“
Nächster Artikel
Fitmacher Schoenmaker von Twente Enschede soll kommen

Am vergangenen Montag gab’s ein erstes Gespräch mit den Hertha-Verantwortlichen. Da ging’s nur um die Ablöse, die der Wolfsburger Fußball-Bundesligist bezahlen muss. Denn mit dem Nationalspieler selbst ist sich der VfL-Manager seit Wochen einig.
Friedrich soll in Wolfsburg einen Dreijahres-Vertrag bekommen, rund vier Millionen Euro pro Jahr verdienen. Hoeneß: „Es gibt mit der Hertha noch keine Einigung. Aber es kann schon sein, dass wir noch einmal miteinander reden.“ Und das dürfte noch in dieser Woche passieren.
Neben Friedrich soll noch ein Innenverteidiger kommen. Douglas von Twente Enschede ist ein Kandidat Aber auch Simon Kjaer (US Palermo) hat Hoeneß noch nicht von seiner Liste gestrichen.
Maurizio Zamparini, Boss des Sizilien-Klubs, tönte gestern zwar, dass er ein Angebot von Tottenham Hotspur für den Dänen und Uru-Stürmer Édinson Cavani über 35 Millionen Euro angenommen habe. Doch das Dementi der Engländer folgte umgehend. Kjaers Berater Mikkel Beck zur WAZ: „Simon hat viele Angebote. Wir sind in einer komfortablen Situation.“ Hat der VfL ohne internationales Geschäft eine Chance? Beck diplomatisch: „Ein Verein wie Wolfsburg hat immer eine Chance. Aber wenn Simon wechselt, muss es sportlich und finanziell passen.“

eh/api

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell
Vergleiche die Wettquoten für Spiele vom VfL Wolfsburg bei SmartBets.