Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Den ersten Rekord hat Bendtner schon aufgestellt

VfL Wolfsburg Den ersten Rekord hat Bendtner schon aufgestellt

Erst seit gestern ist er offiziell Spieler des VfL Wolfsburg, wann er seinen ersten Einsatz für den neuen Klub haben wird, ist noch offen - und dennoch hat Nicklas Bendtner die Fußball-Bundesliga bereits jetzt um einen neuen Rekord bereichert: Er bekommt die Rückennummer 3, das ist die niedrigsten Stürmer-Rückennummer der Liga-Geschichte.

Voriger Artikel
Nicklas Bendtner unterschreibt Drei-Jahres Vertrag beim VfL
Nächster Artikel
Pokal-Termin macht Wolfsburger Fans sauer

Stürmer mit der Nummer 3: Zweitligist Würzburg 04 (l. Otto Hiestermann) vergab diese Nummer 1978 ausnahmsweise für ein Spiel an einen Angreifer; Neu-VfLer Nicklas Bendtner (M.) ist jetzt der erste Bundesliga-Torjäger mit der 3 auf dem Trikot. Bei Arsenal hatte er zuletzt die 23 (r.).

Quelle: Imago 11647507

Seit der Saison 1995/96 gibt es feste Rückennummern in der 1. und 2. Liga, einen Mittelstürmer mit der 3 gab es aber noch nie. Warum gerade diese Nummer? Bendtner antwortete gestern schmunzelnd: „Ich habe meiner Mama die Liste mit allen Nummern gezeigt, die beim VfL noch frei waren. Sie hat gesagt, ich soll die 3 nehmen. Warum, weiß ich auch nicht.“

Klassische Stürmer-Nummern wie die 9 (Ivan Perisic) oder die 11 (Ivica Olic) sind beim VfL vergeben, allenfalls die 13 wäre noch frei gewesen. Zur Auswahl standen außerdem noch die 16, die 18 und die 29. Bei Arsenal hatte Bendtner zuletzt die 23 getragen.

Bevor es feste Rückennummern gab, wurden die Zahlen von 1 bis 11 vor jedem Spiel verteilt, der Mittelstürmer bekam in der Regel die 9. Zu den originellen Ausnahmen gehörte ein Trick des Zweitligisten Würzburg 04 in der Saison 1977/98. Um den Gegner zu verwirren, gab Trainer Rudi Kröner seinen Stürmern neue Nummer; Otto Hiestermann und seine beiden Mitangreifer bekamen die 3, die 2 und die 4. Obwohl Kröner hinterher behauptete, sein Trick habe ganz gut funktioniert, verlor Würzburg die Partie beim FC Homburg mit 2:3, der wilde Nummerntausch wurde danach nicht mehr wiederholt.

apa

Voriger Artikel
Nächster Artikel