Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Dementi: Bayern pokert nicht um De Bruyne mit

VfL Wolfsburg Dementi: Bayern pokert nicht um De Bruyne mit

VfL Wolfsburg. Der FC Bayern ist in den laufenden Transferpoker um Fußballstar Kevin De Bruyne vom VfL Wolfsburg nach eigenen Angaben nicht involviert. „Der FC Bayern wird in Sachen Kevin De Bruyne nicht aktiv“, sagte Mediendirektor Markus Hörwick am Montag auf Anfrage.

Voriger Artikel
Die tägliche VfL-Meinung: Dost ist wichtiger
Nächster Artikel
Bendtner: Der Lord ist jetzt Mr. Effizienz

Der FC Bayern will in diesem Sommer nicht in den Poker um Kevin de Bruyne mit einsteigen.

Quelle: Boris Baschin

Das habe der Vorstand des deutschen Meisters schon vor längerer Zeit entschieden. Die Bayern widersprachen damit Medienberichten.  Die „Bild“-Zeitung (Montag) hatte einen „Zeitlupen-Transfer“ als neue Möglichkeit aufgebracht. Danach könnte De Bruyne noch ein Jahr in Wolfsburg spielen und anschließend für viel Geld nach München wechseln. Beim VfL steht der belgische Nationalspieler noch bis 2019 unter Vertrag.  

Der Fußballer des Jahres in Deutschland wird aktuell heftig von Manchester City umworben. Der Premier-League-Club soll den Spieler mit einem Traumgehalt nach England locken. Zugleich ist eine Ablösesumme im hohen zweistelligem Millionenbereich für Pokalsieger Wolfsburg im Gespräch. Der 24 Jahre alte De Bruyne selbst soll jedoch angeblich ein Engagement beim FC Bayern bevorzugen. 

Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge hatte bereits am Tag vor dem Bundesliga-Saisonstart zumindest einen kurzfristigen Angriff des Rekordmeisters auf den umworbenen De Bruyne ausgeschlossen. „Zu hundert Prozent wird der FC Bayern da nicht reingrätschen“, sagte der Vorstandsvorsitzende Mitte des Monats. Man werde dem VfL Wolfsburg „kein Kopfzerbrechen“ in der Personalie De Bruyne bereiten.  

Aktuell besteht bei den Bayern kein Handlungsbedarf auf den Außenbahnen und im offensiven Mittelfeld. Der Rekordmeister hat sich im Sommer mit dem Brasilianer Douglas Costa (30 Millionen Euro) und dem Chilenen Arturo Vidal (37 Millionen) sehr gut verstärkt. De Bruyne könnte allerdings in Zukunft ein sinnvoller Kandidat als Nachfolger für die schon älteren Topstars Arjen Robben (31) und Franck Ribéry (32) sein.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
VfL Wolfsburg
Im VfL-Visier? Der Belgier Dennis Praet vom RSC Anderlecht.

Bleibt Kevin De Bruyne? Geht Kevin De Bruyne? Auch am Dienstag gab‘s auf diese Fragen keine Antworten. Allerdings: Der Rummel um die Zukunft des Super-Belgiers wird immer irrer!

mehr
Mehr aus Aktuell