Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
De Bruyne wird nicht auf Wechsel drängen

VfL Wolfsburg De Bruyne wird nicht auf Wechsel drängen

Was macht Kevin De Bruyne? Manchester City ist weiterhin heiß auf den Super-Belgier des Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg, der ihn nicht abgeben will. Diese Entscheidung werde De Bruyne weiterhin akzeptieren, wie sein Berater Patrick De Koster dem „Guardian“ erklärte.

Voriger Artikel
De Bruyne: Es geht um 150 Millionen
Nächster Artikel
Bas Dost würde De Bruyne am meisten fehlen

Macht keinen Druck: VfL-Star Kevin De Bruyne (l.).

Quelle: Imago

Über 80 Millionen Euro in fünf Jahren könnte De Bruyne in Manchester verdienen: Summen, bei denen der VfL nicht mithalten kann - und die dem Spieler durchaus den Kopf verdrehen könnten, wie VfL-Manager Klaus Allofs befürchtet (WAZ berichtet). Und dem Guardian nach hatte sich Manchester City tatsächlich Hoffnung gemacht, dass De Bruyne seinen Wechsel selbst vorantreibt.

Berater De Koster beruhigt aber: Sein Schützling werde keinen Druck machen, „so etwas würden wir nie tun. Wir haben eine gute Beziehung zum VfL Wolfsburg. Wir haben keinen Hinweis darauf, dass der VfL ein Angebot für De Bruyne akzeptieren würde - und so lange das so ist, bleibt Kevin, wo er jetzt ist.“

Das gilt offenbar auch aus Sicht des FC Bayern. Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge gab zu, über De Bruyne nachgedacht zu haben, sagte aber gestern am Rande einen Sponsorentermins: „Zu hundert Prozent wird der FC Bayern da nicht reingrätschen. Wir werden dem VfL Wolfsburg da kein Kopfzerbrechen bereiten, da kann ich Klaus Allofs beruhigen. Ich bin ein Freund davon, Vertragslaufzeiten eines Spielers zu respektieren.“

apa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell