Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
De Bruyne weiß: „Ich kann‘s besser“

VfL Wolfsburg De Bruyne weiß: „Ich kann‘s besser“

Wie wichtig ist Kevin De Bruyne im Moment für den VfL? Wird er auf der falschen Position eingesetzt? Kann er mit Maxi Arnold zusammenspielen? Rund um den Wolfsburger Fußball-Bundesligisten wird viel über den Belgier diskutiert. Nach dem Sieg gegen Frankfurt sprach er selbst.

Voriger Artikel
Naaaaaldooooo!
Nächster Artikel
Tobias (9) freut sich über Naldos Traumtor

Es geht doch: Kevin De Bruyne (r.) bereitete in seiner besten Szene den Wolfsburger Ausgleich durch Ivica Olic (l.) vor.

Quelle: Photowerk

Lange hatte De Bruyne zu seinem Formtief geschwiegen. Am Samstag spielte er wieder von Beginn an, war erneut lange nicht gut – aber der Offensivmann bereitete den Ausgleich vor. „Ich kann deutlich besser spielen. Ich bin sehr selbstkritisch, bespreche alles mit meiner Familie zu Hause“, sagt der 22-Millionen-Euro-Einkauf, dem immer wieder mangelnde Fitness und Spielpraxis schützend ausgelegt wird. Davon will er selbst aber nichts hören: „Körperlich ist es okay. Und alles andere sind keine Ausreden. Ich versuche immer, mein Bestes zu geben. Ich weiß, dass ich jetzt, wo es in meiner Karriere mal nicht nur bergauf geht, mehr machen muss.“

Das macht er. Als er unter der Woche für seinen Schiri-Rempler (De Bruyne: „Das war gar nicht gut“) gesperrt war, ackerte er allein in Wolfsburg. Nur das Zusammenspiel mit Arnold kann er so nicht verbessern. „Es stimmt: Wir sind noch nicht zu 100 Prozent aneinander gewöhnt. Maxi ist ein sehr kreativer Spieler, aber es ist nicht leicht, dass wir ständig die Positionen wechseln“, schildert der Neuzugang, der auch Probleme mit der Position im linken Mittelfeld einräumt: „Es ist nicht leicht, da gleich alles richtig zu machen. Ich bin ein Spieler, der eher überall auf dem Platz auftauchen möchte. Das kann gefährlich für den Gegner sein – wenn es klappt...“

Trainer Dieter Hecking gesteht De Bruyne sein risikoreiches Spiel zu: „Wir müssen wissen, was wir wollen. Wenn wir den Spieler wollen, der alles entscheiden kann, dann müssen wir über Szenen hinwegsehen, in denen ihm auch mal etwas nicht gelingt.“

rs

Voriger Artikel
Nächster Artikel