Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
De Bruyne hat als einziger VfL-Profi ein Heimspiel

VfL Wolfsburg De Bruyne hat als einziger VfL-Profi ein Heimspiel

Eine launige Stunde verbrachte VfL-Profi Kevin De Bruyne gestern beim „Wölfe-Club“. Im Rahmen der Aktion „18. Auswärtsspiel“ hatte der Belgier eigentlich ein Heimspiel, denn die rund 120 Fans begrüßten den Mittelfeldmann in der „Halle 09“ in der Osttribüne der VW-Arena.

Voriger Artikel
Polak überzeugt, Medo enttäuscht
Nächster Artikel
Vertrag: Dieses Trio hat‘s entschieden

Heimspiel beim „18. Auswärtsspiel“: Kevin De Bruyne führte der Weg in die „Halle 09“ in der VW-Arena zum „Wölfe-Club“.

Quelle: Photowerk (bs)

Die Fragen der Fans wurden auf Deutsch gestellt, De Bruyne antwortete allerdings auf Englisch. „Im Training spreche ich mit meinen Mitspielern und den Trainer Deutsch“, verrät der 22-jährige Belgier. „Aber mit den Medien und in so einer Runde favorisiere ich Englisch, um nichts Falsches zu sagen.“

Auf eine Frage antwortete De Bruyne dann doch auf Deutsch. „Wie hast du dich nach deinem ersten Tor für den VfL in Hamburg gefühlt?“ „Gut“, antwortete der Nationalspieler mit einem breiten Grinsen - und bekam dafür von den Fans viel Applaus. „Aber es ist nicht wichtig, selber Tore zu schießen. Ich möchte dem Team in allen Belangen helfen.“

Natürlich wollten die Fans auch wissen, wie De Bruyne seinen Chancen auf die WM in Brasilien sieht. „Ich glaube, es sieht ganz gut aus, immerhin habe ich acht von zehn Quali-Spielen gemacht.“ Und: „Wir haben ein gutes Team, ich glaube, dass da für Belgien etwas drin ist.“

Freiburg hat einen weiteren Schritt zum Klassenerhalt in der Fußball-Bundesliga gemacht. Der SC feierte beim VfL Wolfsburg mit dem 2:2 (0:1)-Unentschieden einen weiteren Punktgewinn. Die Wolfsburger machten aus ihrer anfänglichen Überlegenheit zu wenig und wurden dafür am Ende bestraft.

Zur Bildergalerie

Ob er sich nach seinem Wechsel von Chelsea in Wolfsburg schon ein wenig eingelebt hat? „Ich war schon in ein paar Restaurants, es ist aber schwer mit London zu vergleichen. Immerhin leben dort 10 Millionen Menschen. London ist ganz einfach eine andere Hausnummer.“

Roland Wolf vom „Wölfe-Club“ war am Ende zufrieden: „Schön, dass wir De Bruyne zu Gast hatten und so viele Fans gekommen sind.“

dik

Voriger Artikel
Nächster Artikel