Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
De Bruyne: Kein Bekenntnis aber auch kein Angebot

VfL Wolfsburg De Bruyne: Kein Bekenntnis aber auch kein Angebot

Wolfsburg. Die Zukunft von Kevin de Bruyne beim VfL Wolfsburg bleibt weiter ungeklärt. Der heißbegehrte Top-Star verweigert weiter ein Bekenntnis zum VfL. Doch auch ein offizielles Angebot für den 24-Jährigen liegt den Wölfen nicht vor.

Voriger Artikel
De Bruyne über seine Zukunft: „Keine Ahnung“
Nächster Artikel
Pechvogel Träsch will in die Startelf

Bleibt er oder geht er? Ein Bekenntnis zum VfL Wolfsburg fehlt bei Kevin de Bruyne ebenso wie ein offizielles Angebot von Interessenten.

Quelle: Imago

„Ich habe keine Ahnung, wo ich in der kommenden Saison spielen werde", sagte der Starspieler des Fußball-Bundesligisten unserer Zeitung. „Wir müssen sehen, was zwischen den Clubs passiert.“ Falls es zu einem Wechsel komme, „dann werde ich hinterher das Warum erklären“. Aber für einen Transfer „muss alles stimmen“. 

Der bei mehreren europäischen Topclubs begehrte De Bruyne sagte allerdings auch: „Ich habe in der Vorbereitung gut mitgemacht und fühle mich hier wohl. Es geht um viel Geld, doch am Ende spiele ich nur Fußball.“ Der 24 Jahre alte Mittelfeldspieler des VfL Wolfsburg besitzt beim DFB-Pokalsieger einen Vertrag bis 2019.

Kein Angebot für De Bruyne

Trotz vieler Gerüchte liegt dem VfL Wolfsburg bisher keine Anfrage für seinen Starspieler Kevin De Bruyne vor. „Im Moment gibt es kein offizielles Angebot“, sagte VfL-Trainer Dieter Hecking am Mittwoch in Wolfsburg. Falls eine Offerte für den belgischen Fußball-Nationalspieler abgegeben würde, „dann werden wir uns damit auseinandersetzen und eine Entscheidung treffen“.

Manchester City will nach englischen Medienangaben 80 Millionen Euro für den Topscorer der vergangenen Bundesliga-Saison zahlen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell