Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
De-Bruyne-Berater: Wir reden mit Allofs, wenn...

VfL Wolfsburg De-Bruyne-Berater: Wir reden mit Allofs, wenn...

Wer die WAZ/AZ liest, wusste es als Erster: Der VfL hat wieder großes Interesse an Kevin de Bruyne, würde ihn am liebsten schon in der Winterpause verpflichten. Doch wie groß sind die Chancen auf das belgische Offensiv-Talent, das im Sommer noch von halb Europa gejagt wurde? Sein Berater Patrick de Koster macht Wolfsburgs Fußball-Bundesligist nun Hoffnung: „Wenn Kevin im Januar einen Verein finden muss, dann sprechen wir mit Klaus Allofs.“

Voriger Artikel
Medo versteht den VfL nicht
Nächster Artikel
Morgen VfL-Test in Polen: „Besser, wir gewinnen da“

Kommt er im Winter nach Wolfsburg? Die Chancen auf das belgische Offensivtalent Kevin de Bruyne stehen nicht schlecht.

Der VfL-Manager ist in Sachen de Bruyne also in der Pole Position - und das aus einem guten Grund. De Koster schildert der WAZ: „Klaus ist ein Freund. Wir haben vor eineinhalb Jahren den Deal von Chelsea zu Bremen zusammen gemacht, und das war für alle Seiten sehr gut. Seit-dem habe ich ein ausgesprochen gutes Verhältnis mit ihm.“

Es bleibt die Frage, ob de Bruyne in der Winterpause tatsächlich auf den Markt kommt. „Es ist so: Die Konkurrenz für Kevin bei Chelsea ist größer als in Bremen. Dennoch hatte er in der Vorbereitung gut gespielt. Nun scheint José Mourinho aber andere Pläne zu haben“, sagt Agent de Koster im Wissen, dass sein Klient bei Chelsea gerade keine Rolle spielt. „Im Moment gibt es keinen Kontakt zu Bundesligisten. Wir schauen uns ruhig an, wie sich das alles weiterentwickelt. Im Januar haben wir dann eine Situation, mit der wir umgehen werden müssen. Wenn wir dann eine Lösung für Kevin finden müssen, gibt es da mindestens einen Verein.“ Und das könnte dann der VfL sein...

rs

Voriger Artikel
Nächster Artikel