Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
De Bruyne: Bayer statt VfL?

VfL Wolfsburg De Bruyne: Bayer statt VfL?

Der VfL hätte ihn gern in der Rückrunde in seinem Kader, aber der Wolfsburger Fußball-Bundesligist bekommt beim Ringen um Mittelfeldspieler Kevin de Bruyne vom FC Chelsea immer mehr Konkurrenz. Zurzeit soll Bayer Leverkusen die besten Karten haben. VfL-Manager Klaus Allofs lässt sich davon aber nicht irritieren.

Voriger Artikel
Hinten so dicht wie selten
Nächster Artikel
„Augsburg war das Schlüssel-Spiel“

Spielt er in der Rückrunde beim VfL? Kevin de Bruyne, der noch dem FC Chelsea gehört.

Quelle: Imago 14261023

Laut Kölner „Express“ sollen sich gleich fünf Vereine bei de Bruynes Berater Patrick de Koster gemeldet haben. Der sagt: „In der kommenden Woche fliege ich nach London, um mit dem FC Chelsea eine Lösung zu finden. Wenn Kevin die Freigabe erhalten sollte, werde ich eine halbe Stunde danach Michael Reschke (Bayers Kadermanager) anrufen. Zu ihm haben wir ein exzellentes Verhältnis.“

Neben Bayer räumt der Berater aber vier anderen Vereinen ebenfalls Chancen ein: „Dortmund, Gladbach, Schalke und Wolfsburg haben sich auch gemeldet.“ Am Ende würden die sportlichen Perspektiven im Falle einer Freigabe entscheiden, so de Koster weiter.

Wolfsburgs Pluspunkt: Manager Allofs. Der hat den belgischen Nationalspieler schon einmal bekommen - als Allofs noch bei Werder Bremen verantwortlich war. „Als ich ihn damals geholt habe, war das eine Hängepartie. Das ging fast bis zum Schluss der Transferperiode. Dass das so lange gedauert hat, ist halt das gute Recht von Chelsea. Sie diktieren das Tempo und die Vorgehensweise“, so Allofs. „Wenn das Signal aus England kommt, werden wir aktiv werden. Vorher kann man bei solch einem Transfer nur begleitende Maßnahmen ergreifen.“ Was Allofs damit meint: Schon vor Chelseas Entscheidung das Ja des Spielers zu haben. Allofs hat‘s schon einmal hinbekommen...

eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel