Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Daumen hoch: Ein tolles Finale!

VfL Wolfsburg Daumen hoch: Ein tolles Finale!

Ein tolles Finale einer tollen Saison! In einem über weite Strecken hochklassigen und mitreißenden Spiel besiegte der VfL am Samstag Borussia Mönchengladbach mit 3:1 (1:0) und blieb damit Fünfter. Kevin De Bruyne, Ivan Perisic und Robin Knoche trafen für den Wolfsburger Fußball-Bundesligisten, der den Sprung auf Rang vier knapp verpasste - weil Leverkusen zeitgleich mit 2:1 gegen Werder Bremen gewann.

Voriger Artikel
Verstärkung für rechts: Allofs hofft auf Jung
Nächster Artikel
„Lasse meine Zukunft offen“

Cooler Abschluss: Kevin De Bruyne blieb vor Marc-André ter Stegen eiskalt und machte sein drittes VfL-Tor.

Quelle: Photowerk (bb)

48 Minuten lang, zwischen 16.01 Uhr und 16.49 Uhr, belegte der VfL am Samstag in der Blitztabelle den vierten Rang, dann sickerte unter den 30.000 Zuschauern in der ausverkauften VW-Arena die Nachricht durch, dass Leverkusen den Führungstreffer erzielt hat. Am tollen Spiel des VfL änderte das nichts - und das gegen einen richtig guten Gegner.

Balleroberung und dann im Tempo nach vorn: Die Spielstile beider Teams waren ähnlich - und es war darum kein Zufall, dass De Bruynes Tor und Gladbachs beste Chance vor der Pause (Diego Benaglio bärenstark gegen Max Kruse) genau so entstanden.

Leicht überlegen waren die Wolfsburger in Sachen Passsicherheit, Spieltempo und Gefahr bei Standards. Und darum hatte der VfL auch Antworten parat, als ein starker Gladbacher Spielzug zum Ausgleich geführt hatte.

Denn angetrieben von einem enorm spielfreudigen De Bruyne drückte Wolfsburg das Gaspedal noch ein wenig weiter durch, erhöhte den Druck, kam nicht nur zu Chancen, sondern auch zu Freistößen und zu Ecken. Und diese Standards sorgten dafür, dass Perisic (vorher zweimal Alu-Pech) und Knoche ihre starken Vorstellungen noch mit Toren krönen konnten.

Gladbach-Trainer Lucien Favre schwärmte anschließend: „Das Tempo von Wolfsburg war sehr hoch, das konnten wir einfach nicht mitgehen.“ Dass es sein Team aber zumindest versucht hatte, hatte viel zur Attraktivität dieses Fußball-Nachmittags beigetragen.

apa

Voriger Artikel
Nächster Artikel