Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Dauerhaft in der Liga-Spitze etablieren

VfL Wolfsburg Dauerhaft in der Liga-Spitze etablieren

Man hat sich dran gewöhnt: Wird die Tabelle der kommenden Saison getippt, landet der VfL in schöner Regelmäßigkeit im oberen Drittel. Im vergangenen Jahr haben die Wolfsburger Bundesliga-Fußballer dieses Ziel tatsächlich mal erreicht. Das macht Mut. So viel Mut, dass wir in unserer Tipp-Tabelle 2014/15 den VfL einfach mal auf Platz drei setzen.

Voriger Artikel
Jetzt zittert der VfL vor Darmstadt
Nächster Artikel
Bendtner: Holt der VfL den Skandalprofi?

Rückschläge, mit denen der VfL leben muss: Im Test gegen Atletico Madrid gab es eine heftige 1:5-Packung.

Quelle: dpa

VfL-Manager Klaus Allofs warnt gern vor übertriebenen Ansprüchen und predigt lieber die Schritt-für-Schritt-Taktik. Der Platz-drei-Tipp freut ihn dennoch. Denn Rang drei hieße Champions League, und da wollen sie mit dem VfL „mittelfristig“ hin. Kurzfristig wäre schon eine erneuter Platz fünf aller Ehren wert. „.Wir haben den Abstand zu Platz drei oder vier verringert“, sagt Allofs, darauf käme es an. Denn der VfL will keinen kurzfristigen Erfolg, sondern sich dauerhaft als Spitzenteam der Liga etablieren. Hilfreich dabei: Seit Allofs und der von ihm vor anderthalb Jahren aus Nürnberg losgeeiste Trainer Dieter Hecking in Wolfsburg die Gestaltungshoheit besitzen, ist erstaunliche Ruhe eingekehrt bei den Niedersachsen. Und so sei auch der Respekt vor dem VfL gewachsen, sagt Allofs. Er beobachtet das vor allem bei Auswärtsspielen, wenn der angeblich so anhängerlose Bundesligist mal wieder mehr eigene Fans mitgebracht hat, als der traditionsreiche Kontrahent beim Gastspiel in Wolfsburg.

Dass das 1:5 zuletzt im Test gegen Atletico Madrid Angst gemacht hat, und dass sich die Suche nach einem neuen Stürmer schwierig gestaltet – das sind Rückschläge, mit denen man auf dem Weg nach oben umgehen muss. Und dass dem VfL immer unterstellt wird, er könne sich mit VW-Millionen den Erfolg erkaufen, nimmt Allofs mit Gelassenheit hin. „Es ist doch gut, dass wir den Leuten nicht egal sind“, sagt er. Und die Liebe zum Klub „kommt mit dem sportlichen Erfolg und mit der Zeit“. Ein dritter Platz wäre da ein großer Schritt in die richtige Richtung.

apa/sh

Voriger Artikel
Nächster Artikel