Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
„Das waren keine Elfer“

VfL Wolfsburg „Das waren keine Elfer“

Am Ende mussten die VfL-Fans noch mal ganz kräftig durchpusten. Zweimal wollten die Dortmunder in der Schlussphase einen Elfer haben. Beide Male waren Wolfsburgs Linksfuß Ricardo Rodriguez und BVB-Stürmer Robert Lewandowski beteiligt.

Voriger Artikel
VfL: Der geilste Sieg des Jahres!
Nächster Artikel
Es geht ohne Diego, aber er soll bleiben

Nochmal gut gegangen: VfL-Verteidiger Ricardo Rodriguez (r.) stoppt Dortmunds Stürmer Robert Lewandowski, der einen Elfer wollte.

In der ersten Szene hatte Rodriguez seinen Arm auf die Schulter von Lewandowski gelegt. Der Pole spielte den Ball mit der Hand, fiel dann aber zu leicht. Kurz danach lief Lewandowski aufs VfL-Tor zu, Rodriguez hakelte von unten mit den Füßen nach. Hätte auch gepfiffen werden können...

Die Dortmunder waren auf dem Baum. „Es waren zwei Fouls, und wir bekommen nicht einen Elfmeter - nicht mal annähernd“, formulierte BVB-Offensivmann Marco Reus. Rodriguez verteidigte sich: „Es waren normale Zweikämpfe. Dabei berührt man einen Gegenspieler immer. Aber es waren keine Elfmeter.“ Sah VfL-Trainer Dieter Hecking genauso: „Das waren zwei halbe Elfer, daraus wollte Jürgen Klopp einen ganzen machen.“

Fußball-Bundesliga: Der VfL bezwingt Dortmund mit 2:1. Die Anhänger des Fußball-Bundesligisten bejubelten den geilsten Sieg des Jahres!

Zur Bildergalerie

Während der Dortmunder Trainer grollte, meinte Wolfsburgs Manager Klaus Allofs mit einem Augenzwinkern: „Egal, ob‘s jetzt Elfmeter waren, wir haben noch so viel gut. Wenn einer eine Aufrechnung macht, fällt die immer für uns aus.“

rs/eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel