Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Das soll bei der EM helfen: Rodriguez übt mit Sport-BH

VfL Wolfsburg Das soll bei der EM helfen: Rodriguez übt mit Sport-BH

Montpellier. Das Abenteuer EM hat begonnen: Mit Swiss-Flug LX 9014 hob Ricardo Rodriguez gestern von Zürich-Kloten ab. Ziel? Montpellier. Dort bezog die Fußball-Nationalmannschaft der Schweiz ihr Camp. Der Noch-VfLer und seine Kollegen wollen in Frankreich hoch hinaus - und überlassen in der Vorbereitung nichts dem Zufall. Es wurde sogar mit einem Sport-BH-ähnlichen Brustgurt trainiert.

Voriger Artikel
EM: Draxler spielt sich in die Startelf
Nächster Artikel
Schürrles Verlobte spricht über den Hochzeitstermin

Er will bei der EM weit kommen: Der Noch-Wolfsburger Ricardo Rodriguez und seine Kollegen der schweizer Nationalelf übten in der Vorbereitung mit BH-ähnlichen GPS-Systemen auf dem Oberkörper.

Quelle: Imago 19394675

Die Spieler trugen den auch in den Testspielen, teilweise wurde damit sogar geschlafen. Es handelt sich dabei um ein GPS-Tracking-System, das 60 Parameter pro Spieler misst, acht davon (unter anderem Gesamt-Distanz, High-Speed-Distanz, Anzahl der Sprints, Lauf-Symmetrie und Herzfrequenz) sind für Trainer Vladimir Petkovic wichtig.

Apropos Petkovic: Der hatte die Eidgenossen nach dem Achtelfinal-Aus bei der WM 2014 übernommen. „Er legt viel Wert auf Taktik, wir spielen auch anders - nämlich mit einem 4-3-3-System“, sagt der Wolfsburger Linksverteidiger und denkt dabei an Ottmar Hitzfeld, Petkovic‘ Vorgänger bei der Nati, wie die Eidgenossen ihr Team nennen. „Beides sind super Trainer, bei Hitzfeld habe ich sehr viel gelernt. Er hat mich in die Nati geholt“, so Rodriguez. „Er wusste von Anfang an, wie er mich einsetzen muss, das hat mir gefallen. Er hat mir viel Vertrauen geschenkt, auch wenn ich mal nicht so gut war, hat er mich spielen lassen. Ich bin ihm sehr dankbar, für mich war er ein Mentor, ein Lehrmeister.“

Mit dem Ex-Bayern-Coach war die Schweiz bei der WM in Brasilien im Achtelfinale gegen Argentinien ausgeschieden. Mindestens so weit woll es jetzt bei der EM gehen. Wann wäre es ein gutes Turnier für die Schweiz? Rodriguez: „Wir haben bei der WM 2014 gezeigt, dass wir es weit schaffen können. Wir wollen wieder das Achtelfinale erreichen.“ Mindestens, denn: „Wir sind gut, wir haben eine gute Mischung im Kader, wir haben eine gute Mannschaft.“

Steckbrief: Ricardo Rodriguez (Schweiz)

Einsatzquote (Minuten in den letzten zehn Spielen der Nationalmannschaft): 538 von 900
Alter: 23 (*25.08.1992)
Länderspiele: 36
Position: Linksverteidiger
Länderspiel-Debüt: 7. Oktober 2011 beim 0:2 in Wales (EM-Qualifikation)
Turniere: WM 2014 (4 Einsätze)
Startelf-Chance beim ersten Spiel : 98%
Experten-Meinung: „Klar ist: Er hat seinen Stammplatz sicher, aber in den vergangenen beiden Tests war zu sehen, dass bei ihm noch Luft nach oben ist. Allerdings: Ich kenne Rici schon sehr lange und weiß deshalb, dass er ein Wettkampftyp ist.“ (Eva Tedesco, Sportreporterin und Nati-Expertin bei 20 Minuten.)

von Engelbert Hensel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell