Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Das Treffen der Weltmeister

VfL Wolfsburg Das Treffen der Weltmeister

Wolfsburg gegen Frankfurt - für Ricardo Rodriguez ist das auch das Wiedersehen mit seinem Nationalmannschaftskollegen Haris Seferovic. Der neue Eintracht-Torjäger hat gegen Freiburg gleich mal den Siegtreffer erzielt. „Aber am Samstag wird das nicht passieren“, sagt Wolfsburgs Linksverteidiger.

Voriger Artikel
Heute gibt‘s die Europa-Gegner
Nächster Artikel
Lukaku kommt nach Wolfsburg

Gemeinsamer Jubel bei der WM in Brasilien: Torschütze Haris Seferovic (r.) und Vorlagengeber Ricardo Rodriguez.

Rodriguez und Seferovic, den die Frankfurter von Real Sociedad San Sebastian geholt haben - beide kennen sich bestens, sind 2009 mit der Schweiz gegen Gastgeber Nigeria U-17-Weltmeister geworden. Auch bei der WM in Brasilien spielten sie Seite an Seite. Zum Auftakt gegen Ecuador legte Rodriguez seinem Landsmann den Siegtreffer auf. Aus Kollegen werden heute Gegner. Rodriguez über den neuen Frankfurt-Knipser: „Er ist ein lustiger Typ, mit dem man Spaß haben kann, ein guter Mensch.“

Rodriguez freut sich aufs Wiedersehen, er freut sich, dass Seferovic, der bei Real Sociedad zuletzt nicht mehr erste Wahl war, in der Bundesliga gelandet ist. Der VfL-Linksfuß warnt vor dem 22-Jährigen, der nach einem Tor gern mal seinen Zungen-Jubel zeigt: „Haris weiß, wo das Tor steht.“ Aber er fügt auch hinzu: „Wir wissen, was wir zu tun haben, um die drei Punkte zu holen“ - Seferovic an die Kette legen. Und wenn der doch mal durch sein sollte? „Dann werde ich nicht zurückziehen. Ich will immer gewinnen“, so Rodriguez kämpferisch.

Seferovic hin oder her - Wolfsburgs begehrter Linksfuß will nach der Auftakt-Niederlage heute den ersten Saisonsieg feiern. Rodriguez: „Wir müssen jetzt gegen Frankfurt zeigen, was wir können. Und das werden wir auch machen.“

eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel