Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Das Beste vom Rest im direkten Duell

VfL Wolfsburg Das Beste vom Rest im direkten Duell

Sieben Punkte Vorsprung - Bayern München ist auf dem besten Weg, die Fußball-Bundesliga auch in diesem Jahr in Sachen Titelkampf völlig unspannend zu machen. Aber dahinter steigt morgen (15.30 Uhr) in Wolfsburg ein packendes Duell, wenn der VfL als Tabellenzweiter den Dritten Borussia Mönchengladbach zu Gast hat.

Voriger Artikel
„Nichts, was uns in Panik versetzt“
Nächster Artikel
Cool in der Kälte: Ein Tor reicht

Zwei gegen Drei: Morgen erwartet der VfL Wolfsburg (l. Olic und De Bruyne) Borussia Mönchengladbach (r. Jantschke, l. Herrmann).

Das Beste vom Rest im direkten Vergleich - eigentlich kann dem VfL, der erstmals in dieser Saison zwei Niederlagen in Folge hinnehmen musste (siehe Bericht), gegen die Borussia nichts passieren. Denn Wolfsburg verlor keines der letzten neun Heimspiele gegen Gladbach, war gar achtmal siegreich. Der letzte Sieg (3:1) der Fohlen in Wolfsburg liegt schon elf Jahre zurück. Es war am 22. November 2003 - und es war der 13. Spieltag der damaligen Saison. Jetzt ist‘s wieder der 13. Spieltag. Ein schlechtes Omen?

Derlei Statistik lässt Trainer Dieter Hecking kalt. Er redet lieber über seine Mannschaft und über Gegner Gladbach: „Sie sind mit ihren beiden gefährlichen Spielern Raffael und Kruse im Umkehrspiel brandgefährlich. Wenn wir da gut stehen, ist das ein Schlüssel zum Sieg.“

Aber zunächst einmal muss der Frust über die Europa-League-Pleite gegen Everton raus aus den Köpfen. Gestern Vormittag wurde die bittere Partie, in der Wolfsburg spielte und die Engländer die Tore machten, ausgiebig analysiert. Vor dem Duell mit einem Gegner auf Augenhöhe? „Ja, das ist so“, sagt Manager Klaus Allofs. Er rechnet mit einem guten Spiel, denn: „Das letzte Spiel der vergangenen Saison war eines der besten Liga-Spiele der gesamten Serie. Eng, aber wir haben es hochverdient gewonnen.“ Mit 3:1.

eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell