Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Darum ist das Derby noch nicht ausverkauft

VfL Wolfsburg Darum ist das Derby noch nicht ausverkauft

Dieses Bundesliga-Duell elektrisiert die Region - aber ausverkauft ist das Derby zwischen dem VfL Wolfsburg und Eintracht Braunschweig noch nicht. Wie kann das sein? Die WAZ klärt einige wichtige Zuschauer-Fragen für die Partie am Samstag in der VW-Arena.

Voriger Artikel
De Bruyne wieder zu haben
Nächster Artikel
Knie verdreht: Sorgen um Diego

Plätze frei: Die VW-Arena ist noch nicht ausverkauft.

Quelle: Roland Hermstein

Wenige Tage vor dem Derby gibt es noch Restkarten, die Partie kann nicht ausverkauft gemeldet werden. Mehr als 200 Tickets sind noch zu haben. Allerdings sind das meistens einzelne Plätze in der Arena verteilt und fast nur auf den teuersten Sitzen.

Mit dem Topspiel-Zuschlag, den der VfL fürs Derby erhoben hat, kosten diese Karten 70 Euro. Für einige Fans ist das offenbar zu viel. Denn nach VfL-Auskunft hätte der Verein weit mehr als 30.000 Tickets verkaufen können. Aber die Nachfrage bezieht sich oft auf günstigere Plätze.

Nachdem die Top-Heimspiele gegen Schalke und Hertha nicht ganz ausverkauft gewesen sind und auch das Hoffenheim-Spiel viele freie Plätze hatte, stehen die Zeichen gut, dass es am Samstag zum ersten Mal in dieser Saison voll wird. Und damit drohen chaotische Szenen am Einlass. Grund: Erstmals sind alle Eintrittskarten auf den jeweiligen Besitzer personalisiert. Das wird am Samstag streng kontrolliert, wenn die Zuschauer in die Arena wollen. Jeder muss beweisen, dass er derjenige ist, dessen Namen auf dem Ticket steht. Das kann man mit Personalausweis, Führerschein, Reisepass, IG-Metall- oder Werksausweis. Wer keine Dokumente dabei hat, darf nicht ins Stadion. Da die Kontrollen einige Zeit dauern könnten, sollten alle Zuschauer weit vor Anpfiff anreisen. Der VfL öffnet die Tore bereits um 13 Uhr, eine halbe Stunde früher als sonst.

rs

Voriger Artikel
Nächster Artikel