Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Cool und souverän: VfL gewinnt mit 4:1

VfL Wolfsburg Cool und souverän: VfL gewinnt mit 4:1

Am Ende war es souverän, cool und standesgemäß: Mit 4:1 (2:1) gewann der VfL gestern seine Zweitrunden-Partie im DFB-Pokal gegen den 1. FC Heidenheim. Nach 0:1-Rückstand trafen Daniel Caligiuri, Bas Dost und Luiz Gustavo (2) für den Wolfsburger Fußball-Bundesligisten, der vor 7700 Zuschauern seine gute Form bestätigte.

Voriger Artikel
Obwohl er fit ist: Bendtner wieder nicht im Kader
Nächster Artikel
Ein Tor, zwei Vorlagen: Dosts starke Rückkehr

Gib‘ mir Zehn! Wolfsburgs Bas Dost (l.) und Kevin De Bruyne klatschen sich ab, Heidenheims Julius Reinhardt guckt sparsam – der VfL zog mit einem souveränen 4:1 ins Pokal-Achtelfinale ein.

Vielleicht war es ganz gut, dass der schnelle Marc Schnatterer die Gäste früh in Führung brachte. Denn so war der VfL nicht nur wach, er wusste auch gleich, worauf er besonders achten muss – auf die schnörkellosen Steilpass-Angriffe der Heidenheimer nach Ballgewinn. Überhaupt agierte der Zweitligist frech, postierte bei Wolfsburger Ecken drei oder vier Spieler an der Mittellinie, um ein paar Gegenspieler aus der Gefahrenzone rauszulocken.

Defensiv hatte sich der FCH auch was überlegt, doppelte fast alle Wolfsburger Offensivspieler. Das Gegenmittel waren schnelle und präzise Zuspiele in die zwangsläufig offenen Räume – Vieirinha etwa hatte vor dem 1:1 genug Platz zum Flanken. Und ab und an verzichtete der Außenseiter auch mal ganz auf Abwehrarbeit – wie beim 2:1, als Dost unbedrängt und aus dem Stand einköpfen durfte.

Und so hatte der VfL das Spiel zur Pause gedreht und spielte sich langsam in die gute Form der letzten Bundesliga-Spiele. Maxi Arnold, diesmal in der Mittelfeldzentrale aufgeboten, war sehr aktiv; Vieirinha ließ immer wieder seine individuelle Klasse aufblitzen, und die Abwehr (ab der Pause mit Robin Knoche für den angeschlagenen Timm Klose) war zwar nicht immer sattelfest, ließ aber wenig zu.

Als dann Gustavo jeweils nach tollem Zusammenspiel mit Dost erst das dritte und dann auch noch das vierte VfL-Tor machte, war endgültig klar: Für den Favoriten wird‘s dann doch noch ein weitestgehend entspannter Pokalabend.

apa/eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel