Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Comeback: Ochs hat das Okay

VfL Wolfsburg Comeback: Ochs hat das Okay

Patrick Ochs strahlt. „Ich freue mich einfach, wieder dabei zu sein“, sagt der Rechtsverteidiger des Wolfsburger Fußball-Bundesligisten. Nach seinem Kreuzband-riss hat er gestern zum ersten Mal mit der Mannschaft trainiert. Alles lief gut, aber der 30-Jährige gibt zu: „Ich habe noch ein wenig Angst.“

Voriger Artikel
Hecking: Spieler-Gespräche nach Trikot-Nummern
Nächster Artikel
Arnold im Interview: „Bin ja nicht blöd...“

Kann sich wieder voll auf Fußball konzentrieren: VfL-Rechtsverteidiger Patrick Ochs (2. v. l.) ist nach seinem Kreuzbandriss und langer Reha wieder zurück im Training.

Quelle: Boris Baschin

Hält das Knie? Mit dieser Frage im Hinterkopf wird Ochs in den ersten Wochen nach seiner Rückkehr immer den Trainingsplatz betreten. Der erste Eindruck ist positiv. „Am Anfang ist man natürlich noch vorsichtiger, und das Knie war auch etwas steif. Doch nach 30 Minuten war‘s schon besser“, ist der Rechtsfuß froh. Deshalb wurde die angedachte Abschlussuntersuchung abgesagt. Ochs ist wieder offiziell gesund.

Allerdings: Er darf es jetzt nicht übertreiben. Den Test gegen Karlsruhe am 23. Januar hat der Ex-Frankfurter für ein mögliches Comeback angepeilt. „Mit 30 muss man mehr auf seinen Körper achten und alles in die Waagschale werfen“, sagt Ochs. Sein Rezept: die richtige Ernährung, gezieltes Training im Kraftraum - und viel Schlaf. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Bereits im Oktober hatte der VfL-Profi ein Foto von sich mit freiem Oberkörper und einem ordentlichen Waschbrettbauch im Internet gepostet.

Ochs ist wieder da - und kann sich ab sofort für einen neuen Vertrag bewerben. Seiner läuft im Sommer aus. „Aber darüber mache ich mir keine Gedanken. Ich will erst schauen, dass ich wieder fit werde und Praxis bekomme“, erklärt der Verteidiger, der nach seinem ersten Training ein gutes Gespräch mit Coach Dieter Hecking hatte. „Er hat mir gesagt, dass er mir die Zeit gibt. Und ich habe ihm erklärt, dass ich mir eine Zukunft in Wolfsburg sehr gut vorstellen kann.“

tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
VfL Wolfsburg
Letzte Leihspieler sind weg: Heute gehen Fágner (l.)  und Klich (r.). Manager Allofs hat für alle einen neuen Verein gefunden.

Etwas historisch sind die Hintergründe schon, vor denen heute zwei Transfers bekanntgegeben werden. Mit Mateusz Klich und Fágner verkauft der VfL zwei Spieler endgültig, die Wolfsburgs Fußball-Bundesligist einst verliehen hatte. Zwei von insgesamt 18 Leih-Profis, die Manager Klaus Allofs losbekommen hat.

mehr
Mehr aus Aktuell