Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Champions League? „Schließe ich nicht aus“

VfL Wolfsburg Champions League? „Schließe ich nicht aus“

Der FC Bayern ist morgen der erste Gegner des VfL – aber nicht der Maßstab. Dieter Hecking, Trainer des Wolfsburger Fußball-Bundesligisten, sieht Schalke und Leverkusen als große Konkurrenten. In einem dpa-Interview sprach Hecking über...

Voriger Artikel
Der große WAZ-Trikottest: HSV vorn, VfL auf Rang vier
Nächster Artikel
Bendtner mit dabei

Bundesliga, Pokal, Europa League: VfL-Trainer Dieter Hecking will „in allen drei Wettbewerben“ angriffslustig auftreten.

Quelle: Photowerk (bb)

...die Ziele:

„In allen drei Wettbewerben sind wir angriffslustig. Volkswagen ist weltweit das zweitgrößte Unternehmen seiner Branche und auf dem Weg, das größte zu werden. Da ist dieses Denken um Platz neun, zehn oder elf gar nicht drin. Auch Klaus Allofs und ich wollen ja den größtmöglichen Erfolg mit dem VfL. Wir sind da in einem Kreis von Mitbewerbern, die alle das gleiche Ziel haben. Da entscheiden Nuancen. Letzte Saison haben uns ein Punkt und das schlechtere Torverhältnis von der Qualifikation zur Champions League getrennt. Es ist natürlich der Anspruch bei Volkswagen, dass der VfL mittelfristig in der Champions League spielt, und das wollen wir auch. Aber im Moment tun wir gut daran, die Leistung aus der vergangenen Saison erst mal zu bestätigen.“

...die Rolle der Bayern:

„Bayern München ist im Vergleich zu den anderen Mannschaften eine Stufe höher. Im Vergleich zu Dortmund vielleicht nur eine halbe, aber im Vergleich zu Leverkusen, Schalke, Gladbach und uns sind sie ganz anders aufgestellt.“

...den Anspruch von VW:

„Wir verfolgen gemeinsam das gleiche Ziel, einen Schritt nach dem anderen zu machen. Wir wollten das Ganze erst einmal auf ein konstantes Fundament stellen, das haben wir geschafft. Jetzt wollen wir uns permanent punktuell verstärken. Ich denke, dass uns das bislang auch schon gut gelungen ist. Es ist gut, den Weg der kleinen Schritte weiterzugehen. So wie Leverkusen und Schalke, die es geschafft haben, dauerhaft die internationalen Plätze zu erreichen.“

...die Champions League

„Ich schließe das nicht aus, kann es aber nicht als Ziel ausgeben, weil das von vielen Faktoren abhängt und die Leistungsdichte sehr eng ist.“

...VfL-Profis fürs DFB-Team

„In erster Linie liegt es an den Spielern selbst. Wir spielen jetzt international. Das ist eine Plattform, auf der sie sich präsentieren können. Leistung wird honoriert. Bei Maxi Arnold im offensiven Mittelfeld gibt es natürlich insgesamt hohe Qualität in ganz Deutschland. Er ist aber noch jung genug. Da muss er nicht ungeduldig werden, wenn er bei den Länderspielen erst mal nicht dabei ist. Für ihn wird es wichtig sein, sich über die U 21 zu empfehlen. Was Robin Knoche betrifft, war ich über die Aussage von Horst Hrubesch verwundert, dass er Matthias Ginter und Shkodran Mustafi bei der U 21 vor Robin Knoche sieht. Robin hatte sicher das gleiche Niveau wie Mustafi. Das muss er aber jetzt bestätigen. Er könnte ein interessanter Spieler für die Nationalmannschaft werden. Es muss jetzt sein Ziel sein, Mustafi bei der U 21 zu verdrängen. Das erwarte ich von ihm.“

apa

Voriger Artikel
Nächster Artikel