Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Champions League: Es geht um „etwas Historisches“

Der VfL empfängt am Dienstag KAA Gent Champions League: Es geht um „etwas Historisches“

2:1 gegen Gladbach gewonnen und wieder mittendrin im Kampf um die Champions-League-Plätze - richtig genießen können die VfL-Profis diesen Dreier aber nicht. Denn schon am Dienstag (20.45 Uhr) steigt das Achtelfinal-Rückspiel des Wolfsburger Fußball-Bundesligisten in der Königsklasse gegen die KAA Gent.

Voriger Artikel
Hecking: "Im oberen Tabellendrittel für Wirbel sorgen"
Nächster Artikel
Champions-League: Hecking erwägt Rotation gegen Gent

Gibt's auch am Dienstag was zu feiern? Der VfL (v. l. Rodriguez, Kruse, Arnold und Draxler) will gegen Gent ins Viertelfinale der Champions League einziehen.

Quelle: dpa

Julian Draxler, beim 3:2 im Hinspiel doppelter Torschütze, brachte es kurz nach der Partie am Samstag auf den Punkt: „Am Dienstag steht ein Highlight für den Verein an, da haben wir die Chance, etwas Historisches zu schaffen.“ Zum ersten Mal in seiner Geschichte kann der VfL ins Viertelfinale der Königsklasse einziehen.

Schon im Hinspiel hätten die Wolfsburger für ein ruhiges Rückspiel sorgen können - bis zur 80. Minute hatte der VfL nicht nur 3:0 geführt, sondern das Geschehen dominiert. In Gent machen sie sich daher noch Hoffnung, dass es am Dienstag in Wolfsburg ein Wunder gibt. „Das ganze Land hofft, dass KAA das Spiel mit zwei Toren Unterschied gewinnt“, beschreibt VfL-Belgier Koen Casteels die Stimmung in seiner Heimat. Ein bisschen was von dieser Stimmung hat auch VfL-Trainer Dieter Hecking mitbekommen, als er sich am Freitagabend im TV das 1:1 von Gent gegen den Tabellenvorletzten Oud-Heverlee Leuven angeschaut hatte. „Das wird noch mal 90 Minuten knüppelharte Arbeit werden, weil Gent uns gezeigt hat, dass man sie nie abschreiben darf“, ahnt Hecking.

Nichtsdestotrotz: Der VfL will sich den Vorsprung aus dem Hinspiel nicht mehr nehmen lassen. „Das 3:2 ist eine gute Ausgangsposition“, sagt Max Kruse, der ebenfalls im Hinspiel getroffen hatte. „Aber die letzten zehn Minuten haben gezeigt, dass wir trotzdem aufpassen müssen.“ Damit der große Traum vom Viertelfinale im Rückspiel nicht doch noch platzt.

eh/apa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell