Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Champions League: „Einige Möglichkeiten“

VfL Wolfsburg Champions League: „Einige Möglichkeiten“

Zum zweiten Mal ist der VfL in der Champions League dabei – und zum zweiten Mal bekommt er es dabei mit Manchester United und ZSKA Moskau zu tun! Das ergab die Gruppenphasen-Auslosung der Fußball-Königklasse gestern in Monaco. Dritter Wolfsburger Gegner ist der niederländische Meister PSV Eindhoven.

Voriger Artikel
De Bruyne verabschiedet sich von den Fans
Nächster Artikel
Wolfsburg kann's: Erster nach 3:0 gegen Schalke

Hallo Europa, da sind wir wieder: Für den VfL (v. Naldo) geht‘s in der Champions League gegen Manchester, Moskau und Eindhoven.

Als Glücksfee und Ex-Barca-Star Eric Abidal gestern Abend um 18.38 Uhr den Zettel mit dem VfL Wolfsburg aus dem Topf zog, waren noch zwei Gruppen möglich – die mit Eindhoven, Man United und ZSKA, sowie die mit Juventus, Man City und Sevilla. Wer Manager Klaus Allofs in diesem Moment genau beobachtete, der konnte erkennen, dass er leise „B, B...“ vor sich hinmurmelte. Und er wurde erhört: Für Wolfsburg gab‘s Gruppe B, Mönchengladbach spielt dafür in der Gruppe D unter anderem gegen Kevin De Bruynes neuen Klub Manchester City.

Die VfL-Bilanz gegen die beiden CL-Bekannten von 2009 ist nicht so toll: Gegen Manchester United gab‘s ein 1:2 und ein 1:3; gegen ZSKA zwar einen 3:1-Heimsieg im ersten Spiel, dafür aber eine 1:2-Niederlage in Moskau, die am Ende das Weiterkommen verhinderte.

Die VfL-Mannschaft verfolgte gestern nach dem Training die Auslosung gemeinsam in der Kabine. „Tolle Gruppe – hart, aber machbar“, meinte André Schürrle. „Manchester ist sicherlich vom Namen her der Favorit, aber wir dürfen auch Moskau und Eindhoven nicht unterschätzen. Ich freue mich riesig darauf, wieder die Hymne zu hören.“

Kapitän Diego Benaglio, vor sechs Jahren schon dabei, war „froh, dass wir die Gruppe B erwischt haben, die von der Papierform her doch etwas leichter scheint als die Gruppe D.“ Manager Klaus Allofs befand: „Wir hätten es auch deutlich schwieriger treffen können, wenn wir in Gruppe D gekommen wären.“ Und Trainer Dieter Hecking verriet: „Bas Dost und unser Assistenztrainer Ton Lokhoff hatten als Niederländer auf Eindhoven gehofft und sich dementsprechend auch besonders über PSV gefreut.“ Die Gruppe sei „attraktiv“, biete aber „uns auch sportlich einige Möglichkeiten.“

apa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
VfL Wolfsburg

Bei der Auslosung zur Gruppenphase der Champions League ist der VfL Wolfsburg einer möglichen Hammergruppe aus dem Weg gegangen. Die Wölfe bekommen es u.a. mit dem Schweinsteiger-Klub Manchester United zu tun.

  • Kommentare
mehr
Mehr aus Aktuell