Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Champions League: Das Duell der Ballermänner

Dost gegen de Jong Champions League: Das Duell der Ballermänner

Der VfL gegen die PSV - die Partie in der Fußball-Champions-League am Mittwoch (20.45 Uhr) ist zugleich das Baller-Duell der Holland-Knipser. Auf Wolfsburgs Seite Bas Dost, auf der von Eindhoven Luuk de Jong. „Auf ihn müssen wir verstärkt achten“, warnt VfL-Coach Dieter Hecking.

Voriger Artikel
CL: Normalerweise gewinnt der VfL
Nächster Artikel
Schlägereien vor Champions-League-Spiel

Gab sich locker vorm Duell mit Eindhoven: Wolfsburgs Holland-Knipser Bas Dost.

Elf Pflichtspiele, zehn Tore - die Bilanz des langen PSV-Stürmers kann sich in dieser Saison durchaus sehen lassen. Da kann selbst Dost nicht mithalten (13 Partien, sieben Treffer). „Ich war überrascht, dass er sich in Gladbach nicht durchgesetzt hat“, sagt Hecking über de Jong. Der war 2012 für die Gladbacher Rekordablöse von 12 Millionen Euro von Twente Enschede zur Borussia gewechselt. Doch glücklich wurde der Holländer nicht, nach einer Leihe zu Newcastle kehrte er schließlich im vergangenen Jahr in seine Heimat zurück. „Jetzt hat er wieder zu alter Stärke zurückgefunden“, weiß der VfL-Coach.

Dost und de Jong: Nicht nur am Mittwoch sind sie Rivalen. Beide streiten sich auch um einen Platz im Angriff der holländischen Nationalmannschaft. Wer gewinnt das Baller-Duell am Mittwoch? Dost über seinen Konkurrenten: „Luuk ist ein Spieler, der häufig den Ball haben will. Ich will lieber direkt vor dem Tor spielen. Er ist mehr der Fußballspieler, ich bin eher eine echte Spitze.“ Doch trotz dieser Unterschiede - beide wissen ganz genau, wo das Tor steht.

Während Dost sich beim 4:2 gegen 1899 Hoffenheim in der Liga am Samstag noch mehr Selbstvertrauen geholt hat, gab’s für de Jong und Eindhoven ein enttäuschendes 1:1 gegen Excelsior Rotterdam. Der PSV-Stürmer sollte nach Knöchelproblemen eigentlich fürs Spiel am Mittwoch geschont werden, wurde aber doch eingewechselt. „Vorn machen wir die Dinger nicht rein und hinten können wir die Null nicht halten“, schimpfte de Jong. Aus VfL-Sicht darf das am Mittwoch gern wieder so sein…

tik/eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell