Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Champions League: Casteels wieder im Tor

VfL Wolfsburg Champions League: Casteels wieder im Tor

Viel besser geht‘s nicht: VfL-Torhüter Koen Casteels macht am Mittwochabend sein erstes Spiel in der Champions League überhaupt - und dann auch noch in seiner Heimat Belgien. Langfristig kann der Torhüter beim Wolfsburger Fußball-Bundesligisten sogar die Nummer 1 werden, sagt Trainer Dieter Hecking.

Voriger Artikel
Naldos Serie endet: „Schwer für mich“
Nächster Artikel
Champions League: VfL Wolfsburg betritt in Belgien Neuland

Schöne Premiere: VfL-Torhüter Koen Casteels darf zum ersten Mal in seiner Karriere in der Champions League ran – und dann auch noch in seiner Heimat Belgien.

Quelle: Imago

„Klar sehen wir diese Möglichkeit, deswegen haben wir Koen ja auch geholt. Wir haben zwei gute Torhüter, die sich als Nummer 1 und 2 bei uns präsentieren, der Abstand ist nicht so groß - das sieht man ja auch in den Einsätzen, die Koen hatte“, so der Coach, der wohl erneut auf Kapitän Diego Benaglio (Rippen-Blockade)verzichten muss. Hecking weiter: „Einerseits hat man seinen Kapitän gern mit an Bord, anderseits hat Koen gezeigt, dass auf ihn zu 100 Prozent Verlass ist.“

Sechsmal durfte Casteels insgesamt ran, sechsmal wurde in der Liga oder im Pokal nicht verloren. Der 23-Jährige will Benaglio beim VfL ablösen, jetzt darf er sich erstmals überhaupt in seiner Karriere auch auf internationaler Ebene beweisen. Hecking: „Er hat auf diese Chance hingearbeitet. Für ihn ist‘s eine gute Möglichkeit, sich zu zeigen - gerade in Gent.“ In seiner Heimat Belgien. „Klar ist‘s für Koen ein besonderes Spiel. Er macht sich auch ein bisschen Hoffnung, dass er in der belgischen Nationalelf als Nummer 3 wieder aufschlagen kann.“

Am Mittwoch ist Casteels beim VfL die Nummer 1, Max Grün, die Nummer 3, sitzt als Ersatz auf der Bank. Hecking nimmt auch noch einen dritten Torhüter mit - und zwar Niklas Klinger, Ersatz beim VfL II. Warum ihn? Alexander Brunst, die Num- mer 1 aus der U 23, oder Phillip Menzel aus der A-Jugend sind noch keine zwei Jahre beim VfL - „und daher in der Champions League für uns noch nicht spielberechtigt“, erklärt der Wolfsburger Coach.

eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell