Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Casting in Köln: Wer spielt sich ins Endspiel?

VfL Wolfsburg Casting in Köln: Wer spielt sich ins Endspiel?

Das letzte Ligaspiel wird zum großen Berlin-Casting: Der VfL ist in der Fußball-Bundesliga zu Gast beim 1. FC Köln, eine Woche später steigt das Pokalfinale gegen Dortmund. Und es gilt: Wer heute (15.30 Uhr) überzeugt, der hat beste Chancen, auch im Endspiel zu spielen.

Voriger Artikel
Heute darf Pokalheld Grün ins Tor
Nächster Artikel
„Wir werden eine Woche lang scharf sein“

Sie können sich heute ins Endspiel spielen: VfL-Trainer Dieter Hecking (r.) hat sich noch nicht ganz festgelegt, wer nächste Woche im Pokalfinale gegen Dortmund in der Startelf steht - Profis wie Maxi Arnold, André Schürrle oder Sebastian Jung (v. l.) können sich heute beim Bundesliga-Finale in Köln für Berlin empfehlen.

Quelle: imago / Baschin

Bei einigen Spielern wie Abwehrboss Naldo, der heute wegen einer Knieprellung geschont wird, Abräumer Luiz Gustavo, Spielmacher Kevin De Bruyne oder Linksverteidiger Ricardo Rodriguez (wird heute wegen seiner Rückenprobleme geschont) ist klar, dass sie im Finale gesetzt sind. Bei einigen anderen ist es nicht ganz so sicher - und wieder andere könnten das Köln-Spiel nutzen, um sich zu empfehlen. Wie etwa Sebastian Jung, der im Ligaspiel gegen Dortmund ran durfte und zuletzt auch in der A-Elf trainierte. Oder Weltmeister André Schürrle. Oder auch Youngster Maxi Arnold.

„Wir wollen den guten Lauf fortsetzen. Daher ist das Spiel durchaus als Generalprobe fürs Endspiel zu sehen“, erklärt Dieter Hecking. Und der VfL-Trainer wird noch deutlicher: „Eine gute Leistung in Köln kann dazu führen, dass man auch eine Woche später in der Startelf steht.“ Klar ist: Die VfL-Profis sind richtig heiß auf Berlin, jeder will unbedingt von Beginn an auf dem Rasen im Olympiastadion stehen. Und mit seiner Aussage hat Hecking den Konkurrenzkampf noch einmal so richtig angeheizt.

So könnte zum Beispiel auch Schürrle plötzlich wieder reinrutschen, obwohl es zuletzt kein Vorbeikommen an Daniel Caligiuri und Ivan Perisic gab. Hecking: „Ich habe ein längeres Gespräch mit André geführt, er ist jetzt in einer richtig guten Verfassung.“

tik/eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell