Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Casteels: Konkurrenz belastet ihn nicht

VfL Wolfsburg Casteels: Konkurrenz belastet ihn nicht

Wolfsburg. Wer ist in der kommenden Saison beim VfL Wolfsburg zwischen den Pfosten erste Wahl? Gute Chancen hat Koen Casteels, dem Trainer Dieter Hecking schon in der abgelaufenen Spielzeit häufig das Vertrauen geschenkt hatte. Der Belgier ist heiß - hat mit Diego Benaglio aber weiter große Konkurrenz neben sich.

Voriger Artikel
Der VfL will Reals Bubi-Bomber
Nächster Artikel
Überwachung: Gurte liefern Laufdaten an die Bank

Will in der kommenden Saison als Nummer 1 zwischen den Pfosten stehen: VfL-Towart Koen Casteels (l.).

Quelle: Imago

„Einen Wettkampf gibt es immer. Du musst immer deine beste Leistung abrufen und darfst dir niemals sicher sein“, weiß Casteels. Der Torhüter will sich den Stammplatz im VfL-Tor erkämpfen und erinnert sich an die vergangene Saison: „Das beste Beispiel ist, dass ich vor einem Jahr dachte, ich bin Torwart Nummer 2. Und dann fange ich plötzlich im Supercup an.“

Dabei lief seine individuelle Vorbereitung damals gar nicht optimal. Das sieht dieses Mal anders aus. „Vor zwei Jahren hatte ich wegen meines Schienbeinbruchs fast gar keinen Urlaub. Letztes Jahr habe ich mir dann noch einen Nagel aus dem Bein entfernen lassen. Dieses Mal konnte ich etwas mehr Urlaub machen und zwischendurch auch immer trainieren“, so Casteels.

Die Konkurrenzsituation mit Benaglio belastet ihn nicht. Im Gegenteil: „Wir haben ein sehr gutes Verhältnis zueinander - so wie letzte Saison. Wir haben viel Spaß im Training. Das ist auch wichtig, wenn wir zweimal am Tag zusammen sind. Dann bringt es nichts, wenn einer immer schlechte Laune hat.“ Wieso er die Nummer 1 sein sollte, kann Casteels schon in den kommenden Testspielen beweisen.

Besonders auf das Spiel am Samstag in Glasgow freut sich der 24-Jährige. „Gegen Celtic wird es sicher sehr schön“, sagt er. Als zusätzliche Belastung sieht er die Testspiel-Tour durch Europa nicht. „Spiele gegen Top-Teams mag ich lieber als gegen unterklassige Gegner, gegen die man zweistellig gewinnt.“ Auch, weil er sich in diesen Partien beweisen kann.

mwe

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell