Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Caligiuri will den Pott, Arnold fand‘s „eiskalt“

VfL Wolfsburg Caligiuri will den Pott, Arnold fand‘s „eiskalt“

Sie jubelten, sie hüpften, sie warfen die Final-Shirts in den Gästeblock: Der VfL Wolfsburg feierte in Bielefeld den Einzug ins DFB-Pokalfinale! Doppel-Torschütze Maxi Arnold grinste: „Wir waren einfach eiskalt!“

Voriger Artikel
Die 96er studierten den VfL vorm Fernseher
Nächster Artikel
Allofs will den Maserati-Stürmer

So sehen Finalisten aus: VfL-Trainer Dieter Hecking (l.) freut sich über den Sieg in Bielefeld, an dem Daniel Caligiuri (M.) mit drei Vorlagen einen Riesen-Anteil hatte.

Quelle: dpa

Trainer Dieter Hecking fiel beim Abpfiff seinem Co-Trainer Dirk Bremser in die Arme – nach zuvor drei vergeblichen Anläufen (davon zwei mit dem VfL) hat er endlich ein Halbfinale gewonnen. „Unsere Strategie ist aufgegangen“, freute er sich nach dem Abpfiff. „Wir sind stolz, diesen Schritt geschafft zu haben. Die Mannschaft hat eindrucksvoll bewiesen, dass der Tank nicht leer ist. In Berlin werden wir jetzt auf einen Gegner treffen, der uns alles abverlangen wird.“

Überragend in Bielefeld: Daniel Caligiuri, der drei der vier VfL-Treffer aufgelegt hat. „Jeder Spieler von uns wollte unbedingt ins Finale – und wir waren clever genug, Bielefeld nicht zu unterschätzen“, analysierte er. „Der Final-Einzug ist einfach überragend – jetzt werden wir alles versuchen, um den Pott nach Wolfsburg zu holen.“ Und: „Drei Torvorbereitungen – das ist mir vielleicht mal in der Jugend gelungen, sonst aber nicht...“

Der VfL Wolfsburg hat das Fußball-Märchen von Favoritenschreck Bielefeld jäh beendet und erstmals seit 20 Jahren wieder das DFB-Pokalfinale erreicht. Mit gnadenloser Effektivität siegte die Mannschaft von beim Drittliga-Spitzenreiter 4:0 (2:0).

Zur Bildergalerie

VfL-Youngster Arnold, der den Trefferreigen eröffnet und beendet hatte, fand seinen ersten Profi-Doppelpack „unerheblich“, denn: „Das Wichtigste ist, dass wir es geschafft haben, weil wir von Beginn an aggressiv waren.“ So ähnlich sah es auch Kevin De Bruyne: „Wir waren konzentriert und haben direkt gezeigt, dass wir besser sind. Ich stand in Belgien schon mal im Pokalfinale, das ist das, was du als Fußballer willst: Finals spielen, Titel holen.“

Stark: Trotz der klaren Niederlage feierten die Bielefelder Anhänger nach dem Abpfiff auch ihr Team. Torjäger Fabian Klos: „Solche Fans kann man sich nicht kaufen, das ist Wahnsinn.“ Zum Spiel meinte er nüchtern: „Wir haben die Gegentore zu billig gefangen, deswegen steht Wolfsburg verdient im Finale.“

eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
VfL Wolfsburg
Unbändige Freude: Der VfL (v. l. Luiz Gustavo, der hier nach seinem Tor gefeiert wird, Naldo, Bas Dost und Kevin De Bruyne) zog mit einem souveränen 4:0 in Bielefeld ins Pokalfinale ein.

Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin! Zum zweiten Mal nach 1995 steht der VfL im Pokalfinale, im dritten Halbfinale in Folge hat’s endlich geklappt! Mit 4:0 (2:0) gewann der Wolfsburger Fußball-Bundesligist bei Drittligist Arminia Bielefeld.

mehr
Mehr aus Aktuell