Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Caligiuri nach Schalke? Tendenz geht zum Wechsel

VfL Wolfsburg Caligiuri nach Schalke? Tendenz geht zum Wechsel

Wolfsburg/London/Leverkusen/Gelsenkirchen. Bis Mittwoch um 18 Uhr dürfen die Bundesliga-Klubs noch Transfers tätigen, dann ist bis zum Winter wieder Schluss. Auf der Zielgerade könnte beim Wolfsburger Fußball-Bundesligisten noch einiges passieren.

Voriger Artikel
Das gefällt - und dies muss besser werden...
Nächster Artikel
Ohne Fans: Gegen Dresden feiert Gomez seine VfL-Premiere

Schalke im Blick? VfL-Flügelspieler Daniel Caligiuri tendiert zum Wechsel.

Quelle: Imago

Der VfL will noch einen Innenverteidiger verpflichten, er hat weiter Heung-Min Son von Tottenham Hotspur im Visier – und er könnte Daniel Caligiuri zu Schalke 04 ziehen lassen. In dieser Sache soll es am Dienstag eine Entscheidung geben, deutete Wolfsburgs Nummer 7 im Gespräch mit der WAZ an.

Für den Flügelspieler geht‘s nur noch um die Frage: Bleibt er in Wolfsburg oder wird er ein Königsblauer? Spanien-Klub FC Villarreal sei kein Thema mehr. „Ich weiß noch nicht, was ich mache“, so Caligiuri. „Spätestens in zwei Tagen weiß ich mehr“, sagte er am Montag – und dachte dabei an den Transferschluss am Mittwoch. „Ich weiß, was ich am VfL habe, aber mich reizt auch das Neue“, fügte Caligiuri hinzu. Nach WAZ-Infos tendiert er zu einem Wechsel, weil er bei einem Traditionsklub spielen könnte, weil Schalke international dabei ist und weil er bei S04 ein bisschen mehr verdienen kann als in Wolfsburg. Aber: „Noch ist nichts entschieden, ich zerbreche mir noch den Kopf.“

Klar ist: Manager Klaus Allofs lässt Cali, wie ihn Fans und Mitspieler rufen, nur gehen, wenn er Ersatz bekommt. Wunschkandidat bleibt Son. Der 24-Jährige über einen möglichen Wechsel zum VfL: „Es ist nicht gut, dass Transfergerüchte aufkommen, aber es bedeutet mir etwas, dass man mich in Deutschland nicht vergessen hat.“ Der Premier-League-Klub will 30 Millionen Euro und müsste den Ex-Leverkusener nicht verkaufen. Die Wolfsburger sollen 22 Millionen geboten haben – und rechnen mit einer Entscheidung, ob Son kommt, erst auf den letzten Drücker.

Gleichzeitig wird intern überlegt, noch einen Innenverteidiger zu verpflichten. Möglicherweise wird‘s am Ende ein Leihgeschäft – nachdem es bei Matthias Ginter (Dortmund) und Salif Sané (Hannover) nicht geklappt hat, könnte Leverkusens Kyriakos Papadopoulos im Blickfeld sein. Die Wolfsburger waren schon im vergangenen Jahr dran. Der 24-Jährige blieb, doch nach der Verpflichtung von Aleksandar Dragovic will er weg.

eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell