Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Borja Mayoral: CR 7 gab ihm Tipps

VfL Wolfsburg Borja Mayoral: CR 7 gab ihm Tipps

Bad Ragaz. „Ich bin ein Wolf“: Mit diesen Worten - auf Deutsch gesprochen - präsentierte sich VfL-Neuzugang Borja Mayoral am Sonntag im Grand Hotel im schweizerischen Bad Ragaz bei seiner offiziellen Vorstellung.

Voriger Artikel
Auch Götze-Kumpel Schürrle wechselt zum BVB
Nächster Artikel
Flaute nach der Pause: VfL 0:2 gegen Benfica

Da sind deine neuen Mitspieler: VfL-Manager Klaus Allofs mit Zugang Borja Mayoral vor dessen erstem Training mit Wolfsburg.

Quelle: Boris Baschin

Bereits am Freitag war der Deal perfekt gemacht und seitens der Wolfsburger bestätigt worden. Der Offensivspieler wurde für ein Jahr von Real Madrid zum Fußball-Bundesligisten ausgeliehen - mit der Option auf ein weiteres Jahr.

„Ich bin glücklich, hier zu sein. Der VfL ist ein familiärer Klub. Die Mitspieler sind gleich auf mich zugekommen. Ich habe mich von Anfang an wohlgefühlt“, freut sich der 19-Jährige auf seine neue Herausforderung. Ausschlaggebend für den Wechsel nach Wolfsburg war unter anderem der starke Auftritt des VfL in der Königsklasse gegen die Madrilenen. „Ich hatte auch Angebote aus der ersten spanischen Liga. Aber ich habe Wolfsburg in der Champions League spielen sehen und das hat mir sehr gut gefallen. Der VfL ist die beste Option für die neue Saison“, sagt Mayoral, der die Rückennummer des abgewanderten André Schürrle (Dortmund) übernimmt. „Es waren nur die 14 und die 17 frei. Da hat mich die 17 mehr angesprochen.“

VfL-Manager Klaus Allofs plant aber nicht nur für die kommende Saison mit dem Angreifer: „Wir wussten von dem Interesse anderer Vereine und sind froh, dass Borja sich für uns entschieden hat. Ich gehe nicht davon aus, dass er nur ein Jahr bei uns bleibt.“

Beim VfL sieht sich Mayoral in erster Linie als klassischer Mittelstürmer. „Mein Mandat ist es, Tore zu schießen. Aber ich übernehme auch gern Verantwortung und werde alles in diesem Trikot geben.“ Ein ehemaliger Mannschaftskollege stand Mayoral beratend zur Seite: Cristiano Ronaldo. „Ich habe mich sehr lange mit Cristiano unterhalten. Er freut sich für mich und sieht den Wechsel als guten Schritt für meine sportliche Entwicklung.“ Sein Vorbild ist Ronaldo aber nicht. „Karim Benzema ist mein Idol. Ich schaue mir viel von ihm ab“, sagt der Spanier.

VfL-Trainer Dieter Hecking ist glücklich. „Wir erhoffen uns natürlich, dass er bei uns den nächsten Schritt geht. Wenn man sich seine Statistik anschaut, dann merkt man, dass er immer seine Tore gemacht hat. Das ist ja schon mal ein gutes Zeichen. Für uns ist es jetzt aber erst mal wichtig, Borja sportlich zu integrieren, aber ich glaube, da wird es keine Probleme geben“, ist der Coach zuversichtlich.

von Marcel Westermann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
VfL Wolfsburg
Dabei, aber im Hintergrund: Borja Mayoral blieb blass im ersten VfL-Einsatz.

Altach. Nach hinten heraus baut der VfL Wolfsburg ab - diese Erkenntnis lässt sich nach dem dritten ernsthaften Testspiel der Vorbereitung am Sonntag beim Wolfsburger Fußball-Bundesligisten ziehen. Wie schon gegen Celtic Glasgow und gegen den FC Basel gab es auch beim 0:2 (0:0) gegen den portugiesischen Meister Benfica Lissabon mit zunehmender Spieldauer immer weniger Gutes zu sehen.

mehr
Mehr aus Aktuell

Stell Dir ein Team zusammen, kaufe und verkaufe Spieler und sammle Punkte. Jetzt anmelden und die Chance auf tolle Preise sichern! mehr