Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Blitz-Tore und Maxi-Hammer: Der VfL gewinnt wieder!

Bundesliga Blitz-Tore und Maxi-Hammer: Der VfL gewinnt wieder!

Ein schnelles Tor von Junior Malanda, ein weiteres schnelles Tor von Ivan Perisic und am Ende ein Hammer von Maxi Arnold - so feierte der VfL nach vier Spielen ohne Sieg endlich wieder einen Dreier! 3:1 (2:1) gewann Wolfsburgs Fußball-Bundesligist gestern bei Werder Bremen, 37.300 Zuschauer sahen einen verdienten VfL-Erfolg.

Voriger Artikel
Schneckenrennen um den vierten Platz
Nächster Artikel
„Sieg sollte uns Sicherheit geben“

Blitz-Tor 1: Junior Malanda (v.) köpft, der Ball wird abgefälscht und geht rein – Tor-Debüt in der Bundesliga für den jungen Belgier.

Quelle: CP24

Die Anfangsphase war so, wie sie sich der VfL wahrscheinlich erträumt hatte: Blitz-Tor nach einer Ecke, danach völlig passive Bremer und schnelles, mutiges Wolfsburger Spiel nach vorn. Bezeichnend: Der beherzte Antritt von Christian Träsch und der Hackenpass von Ivica Olic vor dem zweiten Treffer.

So hätte es aus VfL-Sicht weitergehen können. Aber als Diego Benaglio daneben griff und so den völlig überraschenden Anschlusstreffer ermöglichte, hatte auch Werder plötzlich Lust, mitzuspielen - und bei den Gästen ließ der Elan der starken Anfangsphase nach.

In der Halbzeitpause haben sich die Bremer dann offenbar eingeredet, dass sie das Spiel tatsächlich noch drehen können und zeigten nun den Mut, der dem VfL nach und nach abhanden gekommen war. Allerdings: Der offensive Wille war bei Werder zunächst größer als das offensive Können; die Wolfsburger hatten ihre besten Szenen, wenn sie nach Balleroberung schnell umschalten konnten.

Und so entwickelte sich ein Spiel, dem es nicht an Tempo und Einsatz fehlte, wohl aber an hochkarätigen Torchancen - Max Grün (kam zur Pause für den angeschlagenen Benaglio) hatte einmal Glück, als Nils Petersen die Latte traf.

Je länger das Spiel dann dauerte, desto weniger fiel Werder ein - und Wolfsburg schlug noch einmal eiskalt zu. Bremen bleibt damit der VfL-Lieblingsgastgeber: So oft wie an der Weser (jetzt acht Mal) hat der VfL auswärts nirgendwo gewonnen.

eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel