Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Bitter: Kreuzbandriss bei Vieirinha bestätigt

VfL Wolfsburg Bitter: Kreuzbandriss bei Vieirinha bestätigt

Der schlimmste Fall ist eingetroffen: VfL-Offensivdribbler Vieirinha hat sich im Pokal gegen Aalen einen Riss des vorderen Kreuzbandes im linken Knie zugezogen. Der portugiesische Nationalspieler fehlt dem Wolfsburger Fußball-Bundesligisten mindestens sechs Monate und muss gar um die WM im nächsten Jahr zittern.

Voriger Artikel
Knie-Schock! Vieirinha droht ganz lange Pause
Nächster Artikel
Vieirinha-Ersatz: Caligiuri soll es richten

Bitter: Offensivdribbler Vieirinha hat sich beim Pokalspiel gegen Zweitligist VfR Aalen einen Kreuzbandriss zugezogen und wird dem VfL mindestens ein halbes Jahr lang fehlen.

Quelle: Photowerk

Der Knie-Schock – „ich habe sofort gespürt, dass mit dem Knie etwas nicht in Ordnung ist und auch gleich starke Schmerzen bekommen“, schildert Vieirinha den Moment, nachdem er sich ohne gegnerische Einwirkung bei einer Drehung diese schlimme Verletzung zugezogen hatte.

Der 27-Jährige weiter: „Jetzt kann ich nur hoffen, dass die Operation gut verläuft. Es wird eine harte Zeit für mich, aber ich weiß auch, dass meine Familie, meine Mannschaftskameraden und unsere Fans hinter mir stehen und mir die nötige Kraft geben werden, das Reha-Programm zu absolvieren, um schnell wieder zurückzukommen.“

Eine Runde weiter! Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg hat seine Pflichtaufgabe im DFB-Pokal gelöst, besiegte Dienstagabend den Zweitligisten VfR Aalen mit 2:0 (1:0).

Zur Bildergalerie

Nach der Kernspintomographie traf sich Vieirinha mit Klaus Allofs. „Diese Verletzung ist ein Schock“, sagte der Manager niedergeschlagen, „Vieirinha ist bei uns zu einem ganz wichtigen Spieler geworden. Dass er jetzt ausfällt, ist ein ganz herber Rückschlag, denn uns fehlt in den nächsten Monaten ein Stück Qualität.“

Der Knie-Schock – richtig fertig war auch Dieter Hecking. Der VfL-Trainer, der sich als Fan des Spielertypen Vieirinha bekennt, wusste gleich, dass es den Portugiesen richtig hart erwischt hatte. „Als ich gesehen habe, dass er nicht gleich wieder aufgestanden ist, war mir klar, dass es das Kreuzband sein kann“, so Hecking, „das Ganze ist sehr bitter für uns, weil Vieirinha doch in einer richtig, richtig guten Verfassung war.“ 

eh

  • Dieser Text wurde aktualisiert
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
VfL Wolfsburg
Er könnte jetzt den Vieirinha machen: VfL-Neuzugang Daniel Caligiuri  (l.) wurde am Dienstag gegen Aalen für den Portugiesen eingewechselt.

Der VfL muss mindestens ein halbes Jahr auf Vieirinha verzichten – wer sorgt jetzt auf der rechten Seite für Dampf? Darüber muss Klaus Allofs nicht lange nachdenken. „Ich sehe Daniel Caligiuri da“, sagt der Manager des Wolfsburger Fußball-Bundesligisten – „er kommt bei uns jetzt langsam in die Gänge.“

mehr