Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Bendtner froh: „Eine Befreiung“

VfL Wolfsburg Bendtner froh: „Eine Befreiung“

„Der Trainer hat mit der Einwechslung von Aaron Hunt ein gutes Händchen bewiesen“ - so freute sich Diego Benaglio mit dem Matchwinner gestern über den Europa-League-Sieg des VfL gegen Krasnodar. Der Wolfsburger Keeper hatte zuvor den Grundstein gelegt, dass sein Team nach einem Joker-Festival jetzt ganz nah vor der K.o-Runde steht.

Voriger Artikel
Stefan Schnoor: „Dieser VfL passt wieder zu Wolfsburg“
Nächster Artikel
Die große doppelte Joker-Show

Bereitete die ersten beiden Tore vor: Christian Träsch (l.) feierte sein Saison-Startelf-Debüt beim 5:1 des VfL gegen Krasnodar.

Vor der Pause hatte Benaglio zweimal glänzend pariert („Fantastisch“, so Coach Dieter Hecking), so den Weg zu einem VfL-Rekord (sieben Pflichtspiel-Siege in Folge) gelegt. Benaglio: „Wenn ein Spiel am Ende so ausgeht, kann ich damit gut leben, aber es darf nicht unbedingt so sein, dass wir erst in der zweiten Halbzeit ins Spiel finden.“

Wechsel standen gestern im Mittelpunkt: Der eingewechselte Hunt war mit zwei Toren der Super-Joker. „Zwei Tore sind schön, aber es war wichtig, als Mannschaft gewonnen zu haben“, so der Ex-Bremer.

Nicklas Bentner traf auch doppelt. Per Elfer nach Foul an Hunt und zum Endstand. Seine ersten Tore für den VfL. „Eine Befreiung“, jubelte er. „Die ganz Mannschaft hat gut gespielt.“ Hecking sagte aber: „Man hat gesehen, dass uns zuvor die letzte Konzentration gefehlt hatte.“ Und es sei gut gewesen, von der Bank noch Impulse geben zu können. Und was für welche: Vier Joker-Tore in einer Halbzeit - Europa-League-Rekord.

Einen Zwangswechsel gab es auf der Linksverteidiger-Position. Und der war schmerzhaft mit Blick aufs HSV-Spiel. Ricardo Rodriguez fehlt schon, Marcel Schäfer, den nach dem Stuttgart-Spiel Oberschenkelbeschwerden geplagt hatten, ging nach 40 Minuten runter, wahrscheinlich eine Zerrung. Innenverteidiger Timm Klose kam als Notbesetzung - und machte seine Sache ordentlich. Für die rechte Außenverteidiger-Position war Sebastian Jung nicht fit geworden. Dort gab Christian Träsch nach viel Verletzungspech sein Startelf-Debüt. Und war an den ersten beiden VfL-Toren beteiligt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel