Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 16 ° Regenschauer

Navigation:
Benaglio oder Casteels: Wer ist Nummer 1 im Tor?

VfL Wolfsburg Benaglio oder Casteels: Wer ist Nummer 1 im Tor?

Wolfsburg. Neben „Wer geht noch?“ gibt es beim Fußball-Bundesligisten VfL weitere spannende Fragen. Die  interessanteste davon ist eine Art Doppel-Frage: Wer geht als Torwart-Nummer 1 in die Saison? Wer wird Kapitän? Klar ist nur, wer‘s entscheidet: Trainer Dieter Hecking. Und der lässt sich Zeit...

Voriger Artikel
Draxler-Zoff: Machtwort und 100-Millionen-Klausel!
Nächster Artikel
VfL Wolfsburg: Testspiel gegen Malmö ohne Draxler

Wer wird die Nummer 1? Diego Benaglio (Foto oben) und Koen Casteels liefern sich einen Zweikampf um den Platz im VfL-Tor.

Quelle: Imago Sportfotodienst (2)

Am 20. August beginnt mit der ersten Runde im DFB-Pokal bei Drittligist FSV Frankfurt für den VfL die neue Saison – aber möglicherweise steht bis dahin noch gar nicht fest, wer die Nummer 1 der Wolfsburger sein wird: Diego Benaglio oder Koen Casteels? 

„Es kann sein, dass meine Entscheidung erst zum Bundesliga-Auftakt hin fällt“, sagt der Trainer, der schon in den letzten Spielen der vergangenen Saison gezeigt hatte, dass er in dieser Vorbereitung einen offenen Kampf ums VfL-Tor haben will. Obwohl Diego Benaglio da gesund war, saß er auf der Bank.

Der ehemalige Nationaltorhüter der Schweiz schweigt derzeit zu seiner Situation. Auf dem Platz präsentiert sich der 32-Jährige so, wie man ihn kennt – unaufgeregt, konzentriert, fokussiert. Sogar über eine Verlängerung  seines Vertrags (bis 2017) wurde gesprochen. „Diego macht das gut“, lobt Wolfsburgs Trainer – und fügt hinzu: „Ich habe allen gegenüber immer mit offenen Karten gespielt und gesagt, dass ich einen offenen Kampf haben möchte. Den gibt es jetzt. Beide präsentieren sich in guter Form.“

Wer wird die Nummer 1? Am Ende entscheidet es Hecking, aber er wird zuvor Rücksprache mit seinem Trainerteam halten. Er wird vor allem mit Torwarttrainer Andreas  Hilfiker sprechen, der wie Benaglio im Winter 2008 nach Wolfsburg gewechselt war. „Er redet mit“, bestätigt Hecking. „Alles andere macht doch gar keinen Sinn.“

Bleibt noch die Frage, wann Hecking über die Kapitänsfrage befindet. Zuletzt war die Wahl immer auf Benaglio gefallen. „Im Trainingslager in Bad Waltersdorf wird‘s da noch keine Entscheidung geben“, sagt der erfahrene Coach, der zunächst mit Benaglio darüber sprechen möchte, ob er überhaupt weiterhin Kapitän der Mannschaft sein möchte.

Benaglio oder Casteels? „Es ist wirklich noch alles offen“, sagt der VfL-Trainer und freut sich darüber, dass er das hat, was er wollte – einen spannenden Zweikampf, der sich in drei Buchstaben zusammenfassen lässt: Wer?

von Engelbert Hensel

Offene Torhüter-Duelle: Drei VfL-Beispiele

Wer steht im Tor? In der VfL-Bundesliga-Geschichte kam es nicht oft vor, dass die Frage spannend war. Drei Beispiele:

Hiemann vs Zimmermann
Als Wolfgang Wolf 1998 VfL-Trainer war, ließ er die Torwartfrage offen – und ersetzte dann den bisherige Nummer 1 Uwe Zimmermann durch Holger Hiemann. Der blieb dann im Tor, bis ihn nach vier Spielen ein Kreuzbandriss stoppte; Zimmermann kehrte wieder zurück.

Ramovic vs Jentszch
2003 wurde Jürgen Röber Trainer und startete ein munteres Wechselspiel, das beiden Keepern nicht gut tat. Der eigentliche Ersatztorwart Sead Ramovic war bei den Fans sehr beliebt, bot aber keine bessere Leistung als Stammkeeper Simon Jentzsch, der dann 2004 von Röber-Nachfolger Erik Gerets wieder zur Nummer 1 gemacht wurde.

Benaglio vs Hitz
Marwin Hitz vertrat 2011 den angeschlagenen Diego Benaglio so gut, dass Trainer Felix Magath die Torwartfrage plötzlich offen ließ. „Pünktlich“ zu Benaglios Genesung kassierte Hitz dann eine Rotsperre, Benaglio kehrte ins Tor zurück und blieb anschließend bis zu diesem Sommer das, was er auch vorher war: Wolfsburg unumstrittener Stammtorwart.

apa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell

Stell Dir ein Team zusammen, kaufe und verkaufe Spieler und sammle Punkte. Jetzt anmelden und die Chance auf tolle Preise sichern! mehr