Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Benaglio: „Tor geht auf meine Kappe“

VfL Wolfsburg Benaglio: „Tor geht auf meine Kappe“

Lange hatte der VfL Wolfsburg gestern die Partie gegen den Hamburger SV im Griff, doch in der Schlussphase war viel Glück dabei, dass es beim 1:1 im Nordduell der Fußball-Bundesliga blieb.

Voriger Artikel
Gustavo hat sein neues Haus bezogen
Nächster Artikel
Dickes Lob für Caligiuri

Am Ende brauchte der VfL Glück: Ivo Ilicevic (r.) setzte diesen Ball an die Latte; VfL-Torwart Diego Benaglio, der beim Gegentor gepatzt hatte, war hier chancenlos.

Quelle: dpa

So sah‘s auch VfL-Coach Dieter Hecking: „Wir haben in den letzten 20, 25 Minuten taktische Fehler gemacht, Räume freigegeben - und so hatten wir am Ende viel Glück.“ An dem Treffer der Hamburger wollte Hecking seinem Keeper Diego Benaglio keine Schuld geben, befand vielsagend in Richtung des HSV-Torschützen: „Hakan Calhanoglu wollte ihn bestimmt auch genau so schießen...“ Was Wolfsburgs Trainer viel mehr ärgerte, war die Szene, die zu dem Freistoß führte: „Man muss fragen, ob es ein Freistoß war, es sieht spektakulär aus, aber Naldo ist klar vorher am Ball.“ VfL-Kapitän Benaglio nahm die Schuld übrigens auf sich: „Ich habe mit einem Ball in die Mitte gerechnet, der geht natürlich auf meine Kappe.“

Doch in der zweiten Hälfte, als seine Vorderleute mehr und mehr einbrachen, machte Wolfsburgs Torwart seinen Fehler wieder wett, hielt, was zu halten war. VfL-Youngster Maxi Arnold: „Wir müssen uns bei unserem Torwart und ein bisschen auch beim Aluminium bedanken, dass es beim Unentschieden geblieben ist.“

Hochspannung in der Volkswagen-Arena: Am Ende erzitterte sich Gastgeber VfL Wolfsburg vor 28.700 Zuschauern in einem Nordduell der Fußball-Bundesliga ein 1:1 (1:1) gegen den Hamburger SV.

Zur Bildergalerie

Daniel Caligiuri, der vor dem 1:1 durch Ricardo Rodriguez gefoult worden war, befand, dass seine Wolfsburger vor der HSV-Drangphase bereits hätten führen müssen. Auch er selbst hatte das 2:1 auf dem Fuß, statt mit rechts zu schießen, machte er einen Haken, schloss mit links ab: „Das war sicherlich die falsche Entscheidung.“ Zur Elfer-Situation sagte er: „Ich spitzel‘ den Ball weg, er trifft mich klar.“

Und wie wertet der VfL dieses Remis? Hecking: „Die letzte halbe Stunde müssen wir aufarbeiten. Wir dürfen nicht träumen, sondern wir müssen weiter arbeiten.“ Arnold: „Wir hätten die drei Punkte gern gehabt, aber ich denke, sechs Spiele ohne Niederlage sind gar nicht schlecht.“

hot/rs/eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel