Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Belgien: Wirbel um Malanda-Transfer

VfL Wolfsburg Belgien: Wirbel um Malanda-Transfer

In Belgien gibt es Ärger um den Bald-VfLer Junior Malanda und seinen Transfer nach Wolfsburg. Michel Louwagie, Manager des Erstligisten AA Gent, wirft dem Berater des Mittelfeld-Talents vor, zu viel Provision eingesteckt zu haben.

Voriger Artikel
Helmes trifft: Hecking freut‘s
Nächster Artikel
Die VfL-Profis als Bauarbeiter

Wirbel in Belgien: Der neue VfL-Mittelfeldspieler Junior Malanda.

Der VfL hatte Malanda im Sommer von Zulte Waregem verpflichtet und ihn sofort wieder dorthin ausgeliehen. Der Transfer, bei dem sich die Wolfsburger gegen internationale Konkurrenz durchgesetzt hatten, sorgt nun für Wirbel. In einem belgischen Magazin sagt Louwagie in Richtung Malanda-Berater Didier Frenay: „Er übertreibt es mit seinen Kommissionen. Das zeigen die Wechsel von Malanda, Ivan Perisic und anderen. Zulte Waregem hat 1,2 Millionen Euro für Malanda bekommen. Aber Wolfsburg hat mehr als 2 Millionen Euro bezahlt. Da ging einiges an Freney und den Vater von Malanda.“ Zudem wirft der Vereinsmanager dem Berater unsaubere Steuerzahlungen vor - und behauptet: „Er ist eine Gefahr für den belgischen Fußball.“

VfL-Manager Klaus Allofs wollte sich zu dem Bericht gestern auf WAZ-Nachfrage nicht äußern.

rs

Voriger Artikel
Nächster Artikel