Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Bei Olic kann‘s schnell gehen...

VfL Wolfsburg Bei Olic kann‘s schnell gehen...

Die Vertragsverlängerung für Ivica Olic beim VfL - jetzt kann alles ganz schnell gehen. Der Stürmer hat ein Angebot des Wolfsburger Fußball-Bundesligisten vorliegen (WAZ berichtete). Das entscheidende Gespräch darüber steht bevor.

Voriger Artikel
VfL: Koo wechselt nach Mainz
Nächster Artikel
„Es läuft besser“
Quelle: Roland Hermstein

„Ich habe mit Ivis Berater gesprochen und ihm gesagt, dass wir gern verlängern würden. Wir sind sehr zufrieden mit ihm“, bestätigt VfL-Manager Klaus Allofs - und fügt an: „Wir werden demnächst reden...“ Dann muss Olic nur noch Ja sagen, und er bliebe dem VfL noch ein Jahr erhalten. Zudem soll der Vertrag eine Option auf eine weitere Saison enthalten. Allerdings müsste der Tor-Opa auf rund die Hälfte seines üppigen Gehalts verzichten.

Bleibt Olic? Dann hätte der VfL im Sommer nicht so viel Druck, einen neuen Stürmer zu holen. Für den Winter schließt Allofs eine Verpflichtung für vorn aus. „Wir schauen nicht nach einem Stürmer. Bas Dost kommt zurück, auf Ivica können wir uns zu hundert Prozent verlassen“, so der Manager, dem der Plan nachgesagt wird, Edin Dzeko zurückholen zu wollen. „Da ist nichts dran“, erwidert Allofs. Zum einen sei der Bosnier nicht zu bezahlen, zum anderen sehe man eine Rückholaktion eines ehemaligen Meister-Helden beim VfL intern kritisch. Nicht vom Tisch sind allerdings Gedanken über einen Sommer-Transfer des HSV-Stürmers Pierre-Michel Lasogga. Klar ist: Hertha will den ausgeliehenen Angreifer erst mal zurückholen.

In Sachen Diego sind übrigens noch keine Verhandlungen geführt worden - ein Zeichen? „Ich würde mit der Entscheidung am liebsten bis zum letzten Spieltag warten. Aber ich weiß, dass das nicht möglich ist“, sagt Allofs. Das große Problem beim Spielmacher: Diego bleibt nur, wenn er über einen langen Zeitraum annähernd sein Mega-Gehalt weiter verdienen darf. Ob der sportliche Wert des Brasilianers das aber so lange rechtfertigt, sehen die VfL-Verantwortlichen intern kritisch.

rs

Voriger Artikel
Nächster Artikel