Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Bas Dost würde De Bruyne am meisten fehlen

VfL Wolfsburg Bas Dost würde De Bruyne am meisten fehlen

Bleibt Kevin De Bruyne? Geht er? Für einen ist diese Frage besonders wichtig: Bas Dost. Denn der Stürmer des Wolfsburger Fußball-Bundesligisten würde den Super-Belgier am meisten vermissen.

Voriger Artikel
De Bruyne wird nicht auf Wechsel drängen
Nächster Artikel
Knoche cool: „Ich weiß, was ich kann“

Tor-Duo: Bas Dost (r.) würde weiterhin gern mit Kevin De Bruyne (l.) zusammenspielen.

Quelle: Imago

Keiner legt für Dost so oft Tore auf wie De Bruyne. Und keinem liefert der 24-jährige VfL-Superstar so viele Vorlagen wie dem 1,96-Meter-Niederländer.

Vorlage De Bruyne, Tor Dost - in der Vorsaison hat das sieben Mal geklappt, dazu kommen mehrere Angriffe, die De Bruyne einleitete und die Dost schließlich abschloss - wie jüngst beim Pokal-4:1 in Stuttgart. „Ich verstehe mich sehr gut mit Kevin“, sagt Dost. Und wie sehr wünscht er sich, dass ihm sein Top-Vorlagengeber erhalten bleibt? Dost sieht die Sache nüchtern: „Ich gönne ihm das Beste. Wenn er geht, dann ist das halt so. Es wird dann Raum für neue, gute Spieler geben. Es geht dabei auch um sehr viel Geld, weil er eben ein herausragender Spieler ist. Aber ich hoffe natürlich trotzdem, dass er hier bleibt.“

Auch um Dost rankten sich nach der vergangenen Saison Wechselgerüchte. „Ich habe mich in der Sommerpause mit anderen Vereinen befasst“, gibt er zu, „weil ich in den drei Jahren, die ich hier bin, ja gute und schlechte Zeiten hatte.“ Aber: „Nach Gesprächen hier habe ich aber das Vertrauen gespürt und mich entschieden zu bleiben. Ich fühle mich hier auch sehr wohl.“ Und: „In der vergangenen Saison hatten wir die Europa League, das war neu, jetzt haben wir die Champions League - da hab‘ ich auch noch nicht gespielt. Das ist eine neue Herausforderung.“

Und: Neuzugang Max Kruse ist womöglich gar nicht der große Dost-Konkurrent um einen Stammplatz im Sturm. Beim Bundesliga-Start am Sonntag (15.30 Uhr) werden möglicherweise beide auflaufen. Dost: „Das passt gut, wir spielen gut zusammen.“ Und: „Wir freuen uns alle auf das Auftaktspiel - die drei Punkte gegen Frankfurt sind Pflicht!“

apa/ant

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell