Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Baier und Hitz: Augsburg-Duo will morgen den Ex-Klub ärgern

VfL Wolfsburg Baier und Hitz: Augsburg-Duo will morgen den Ex-Klub ärgern

Sie sind die beiden Ex-Wolfsburger, die beim FC Augsburg spielen und am Sonntag den VfL mit einer Niederlage aus dem Wiedersehen schicken wollen. Während Mittelfeldmann Daniel Baier ein Leistungsträger ist, hat sich der Wechsel für Torwart Marwin Hitz noch nicht so ausgezahlt.

Voriger Artikel
Olic hängt vorn zu oft in der Luft: „Da muss mehr kommen“
Nächster Artikel
Hecking ist morgen die größte VfL-Hoffnung

Beim VfL aussortiert, in Augsburg Stammkraft: Daniel Baier (r.) will morgen seinen Ex-Klub ärgern.

Quelle: Imago 14687832

Es war die erste VfL-Ära von Felix Magath, in der Baier nicht mehr gewollt war, zur zweiten Mannschaft abgeschoben wurde und schließlich nach Augsburg übersiedelte. Dort entwickelte er sich als Spielmacher weiter und ist nun so stark wie nie - als Stratege im defensiven Mittelfeld. „Nachdem ich hierher gekommen bin, wurde das Ganze eine Erfolgsgeschichte, und ich bin ein Teil davon“, ist Baier stolz.

An seine VfL-Zeit denkt er nicht nur im Groll zurück: „Es war damals eine neue Erfahrung. Eine schöne Zeit und auch eine schwierige Zeit. Ich musste natürlich lernen, damit umzugehen, aber ich war mit Weltklassespielern auf dem Platz und das hat mich auch weitergebracht.“ Von damals sind nur noch Baiers Jugendfreund Marcel Schäfer und Diego Benaglio im VfL-Kader. Der Augsburger warnt dennoch vorm Ex-Verein: „Ich denke, das wird brutal schwer. Die haben zwar zuletzt das Derby gegen Eintracht Braunschweig verloren, aber Wolfsburg hat enorm Qualität.“

Während Baier in der Startelf stehen wird, bleibt Hitz wohl nur ein Platz auf der Bank. Zweimal hat der Schweizer nach seinem Wechsel vom VfL im Sommer für den FCA im Tor gestanden - nicht das, was er sich erhofft hatte. „Im Moment gibt es keine Entwicklung. Ich spiele ja nicht“, sagt der Keeper in der Bild. Es klingt ernüchtert: „Ich bin bei meinem Wechsel nicht davon ausgegangen, dass ich warten muss. Die zwei Spiele, die ich gemacht habe, waren ordentlich. Aber ich bin mir immer noch sicher, dass der Schritt richtig ist.“

rs

Voriger Artikel
Nächster Artikel