Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Bahn-Streik bremst VfL-Fans

VfL Wolfsburg Bahn-Streik bremst VfL-Fans

Ausgerechnet, wenn die weiteste Bundesliga-Reise ansteht! Heute streiken die Lokführer - und viele VfL-Fans kommen bei der Fahrt nach Freiburg nicht zum Zug. Die Folge: Wolfsburger werden heute kaum im Stadion sein.

Voriger Artikel
Hecking: Viel Lust auf den ersten Dreier in der Fremde
Nächster Artikel
Sascha Riether: „Mein Herz hängt noch am VfL“

Totes Gleis: Die Lokführer streiken an diesem Wochenende, davon sind auch die VfL-Fans betroffen, die nach Freiburg fahren wollten. Das können sie nämlich nicht – zumindest nicht mit der Bahn.

Lokführer-Streik übers ganze Wochenende - gestern früh erreichte diese Nachricht die VfL-Fanbeauftragten und Klaus Allofs. „Wenn wir helfen können, machen wir das“, meinte der Manager. Aber wegen der kurzen Vorlaufzeit sind kaum Alternativen möglich. Der VfL musste die organisierten Bahnfahrten absagen. „Das betraf rund 80 Fans. Die bekommen von uns ihr Geld zurück“, sagt der Fanbeauftragte Holger Ballwanz, bei dem gestern das Telefon kaum stillstand.

Helfen konnte er den teilweise aufgebrachten Anhängern aber nur selten. „Wir können nur sagen, dass diejenigen, die mit dem Zug geplant hatten, sich anders organisieren müssen“, so Ballwanz. Doch das war für viele Anhänger schwierig. Versuche, auf Busse umzusteigen, misslangen oft, weil die Unternehmen ihre Fahrzeuge und Fahrer langfristig anders eingeplant hatten. Die Folge: Der Gästeblock in Freiburg wird heute wohl nicht allzu voll. „Normalerweise hätten wir zwischen 300 und 400 mitreisende Fans erwartet“, schildert Ballwanz. „Es ist schwer zu sagen, wie viele es nun werden.“ Möglicherweise sind‘s nicht einmal die Hälfte.

Übrigens: Die Mannschaft ist vom Streik nicht betroffen. Sie ist gestern nach Lahr bei Freiburg geflogen, und im Flieger geht‘s nach dem Spiel heute auch wieder nach Hause. Die Bahn wird gemieden.

rs

Voriger Artikel
Nächster Artikel