Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
"Azzaoui spielt nicht wie ein 17-Jähriger"

VfL Wolfsburg "Azzaoui spielt nicht wie ein 17-Jähriger"

Der Königs-Transfer Julian Draxler, Abwehrroutinier Dante und die große Unbekannte Ismail Azzaoui - das waren die Last-Minute-Transfers. Aber Azzaoui zeigt schon in seinen ersten Tagen, dass er trotz seiner 17 Jahre mit den Profis mithalten kann.

Voriger Artikel
Benaglio-Comeback: „Hat Spaß gemacht“
Nächster Artikel
Irre 14 Minuten für Rodriguez und Klose

Guter Eindruck: VfL-Neuzugang Ismail Azzaoui (3. v. r.).

Quelle: Boris Baschin

Der Offensivmann, der aus Tottenham kam, einen belgischen und marokkanischen Pass besitzt, spielt im Training frech auf. Dieter Hecking: „Er wirkt sehr reif, er spielt nicht wie ein 17-Jähriger.“ Der bodenständige Trainer will zwar den Offensivmann („Er kann auf allen drei Positionen in der offensiven Dreierreihe spielen“) jetzt noch nicht zu viel loben, aber: „Er macht einen frischen, frechen Eindruck. Das passt. Doch ich bin weit davon entfernt, jetzt schon in Euphorie zu verfallen“, so Hecking über sein neues Talent, das Wolfsburger Scouts schon länger im Blick hatten und das bei seinem Ex-Verein Tottenham Hotspur für sich keine weiteren Entwicklungsschritte gesehen hatte.

Jetzt spielt Azzaoui beim VfL. Bislang ist aber nur Training möglich. Der Grund: Azzaoui hat noch keine Spielgenehmigung. Hecking: „Wir sind da dran, aber wenn man noch unter 18 ist, gibt‘s bestimmte Regularien, die man beachten muss.“

Schon bald soll die Spielgenehmigung da sein, dann soll Azzaoui seine ersten Spiele für die Regionalliga-Elf machen, bevor er im Oktober länger weg ist. Der Grund: Azzaoui ist mit der belgischen U-19-Nationalelf in der EM-Quali im Einsatz.

eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell