Volltextsuche über das Angebot:

° / °

Navigation:
Aussichten: Vierter Lostopf, schwere Gruppe

VfL Wolfsburg Aussichten: Vierter Lostopf, schwere Gruppe

Dass der VfL bei der Champions-League-Auslosung in der kommenden Woche aus dem ungünstigsten Lostopf vier gezogen wird, war ohnehin schon sehr wahrscheinlich.

Voriger Artikel
Flügellahm? Sorgen um Perisic und Caligiuri
Nächster Artikel
Allofs: „Die natürliche Grenze ist der 31. August“

Champions-League-Quali: Rapid Wien und Monaco (r.) sind so gut wie raus - und der VfL damit so gut wie sicher in Lostopf vier.

Nach den Hinspiel-Ergebnissen am Dienstag und Mittwoch steht es nun so gut wie fest: Wolfsburgs Fußball-Bundesligist muss in der Gruppenphase mit drei Hammer-Gegnern rechnen.

Die Ausgangslage

Damit der VfL doch noch in Topf drei rutscht, müssten gleich sechs (!) Außenseiter bei den Quali-Rückspielen in der kommenden Woche weiterkommen: AS Monaco, Maccabi Tel Aviv, Malmö FF, Rapid Wien, Partizan Belgrad und der FC Astana aus Kasachstan.

Die Ergebnisse

Während Astana (im Hinspiel 1:0 gegen APOEL Nikosia), Partizan Belgrad (0:1 bei Bate Borisov), Malmö (2:3 bei Celtic Glagow) und Tel Aviv (2:2 in Basel) im Rückspiel durchaus Chancen haben, könnte für Wien (0:1-Heimniederlage gegen Donezk) und Monaco (1:3 in Valencia) der Zug Richtung Gruppenphase mögicherweise bereits abgefahren sein. Die endgültige Entscheidung fällt in den Rückspielen am Dienstag und Mittwoch der kommenden Woche, einen Tage später wird dann die Gruppenphase (acht Gruppen à vier Mannschaften) ausgelost.

Die Auslosung

Für den VfL in Topf vier wäre eine „Todesgruppe“ möglich - etwa mit Chelsea, Real Madrid und Galatasaray; allerdings auch eine etwas freundlichere Variante mit beispielsweise dem PSV Eindhoven, Dynamo Kiew und Olympiakos Piräus. VfL-Manager Klaus Allofs hat ohnehin „immer mit Topf vier gerechnet“, die weiteren Aussichten hängen nun von der Auslosung ab. „Wir wünschen uns natürlich keine Gruppe, bei der man gleich sagt: Da wird Wolfsburg Vierter“, so Allofs.

Das VfL-Ziel

Allofs: „Natürlich ist es grundsätzlich unser Ziel, auch zu Beginn des Jahres 2016 international noch dabei zu sein.“ Belegt der VfL nach der Gruppenphase einen der ersten beiden Plätze, macht er 2016 in den K.o.-Spielen der Champions League weiter, als Gruppendritter würde er in die Europa League (K.o.-Phase) absteigen, als Gruppenletzter wäre die europäische Saison für den VfL im kommenden Dezember beendet.

apa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell