Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Ausgerechnet jetzt kommt Bayern

VfL Wolfsburg Ausgerechnet jetzt kommt Bayern

Die historische 2:6-Klatsche bei Hoffenheim, Mittelfeldmotor Luiz Gustavo und Rechtsverteidiger Christian Träsch gesperrt - und jetzt kommen die Bayern! Vor dem Heimspiel am kommenden Samstag gegen die Übermannschaft des deutschen Fußballs muss man sich fragen: Wie schlimm wird es für den VfL Wolfsburg?

Voriger Artikel
So eine Pleite gab‘s lange nicht mehr
Nächster Artikel
Ein brutaler Rückschlag

Manchmal kommt‘s knüppeldick: Christian Träsch (r.) verursachte den ersten Saison-Elfmeter gegen den VfL - und sah dazu auch noch Rot.

Quelle: dpa

Sechs Gegentore in Sinsheim - war das die perfekte Übung für das Bayern-Gastspiel in der Arena? Immerhin gewinnen die Münchner ihre Partien seit Monaten gern in dieser Höhe. „Wir müssen auch nach solch einer Niederlage auf dem Boden bleiben“, meint VfL-Abwehrchef Naldo. „Aber natürlich haben wir nun einen schwierigen Gegner vor der Brust. Zu uns kommt die beste Mannschaft der Welt.“ Und Kapitän Diego Benaglio weiß: „Gegen die Bayern sollten wir mal lieber wieder unser anderes Gesicht zeigen.“

Als ob die Lage nach der hohen Niederlage nicht problematisch genug wäre, erwiesen Gustavo und Träsch dem VfL mit ihren Sperren auch noch einen Bärendienst. Erst sah der Brasilianer für ein dummes Foul seine fünfte Gelbe Karte.

Hoffenheims Roberto Firmino (l.) erzielt an Wolfsburgs Torwart Diego Benaglio vorbei das Tor zum 1:0.

Zur Bildergalerie

Dann senste der deutsche Ex-Nationalspieler völlig übertrieben Gegenspieler Kevin Volland um. „Ich habe versucht, den Schuss zu verhindern, erwische ihn aber mit dem gestreckten Bein am Fuß“, schildert der Übeltäter den Vorfall - und meint: „Natürlich war es ein Elfmeter, aber ob es eine Rote Karte war, sei dahingestellt.“ Manager Klaus Allofs fand‘s übertrieben: „Elfer zu geben, ist richtig. Aber für den Platzverweis muss auch die Gesundheit des Gegenspielers in Gefahr sein. Das war hier nicht der Fall.“

Wie auch immer, Trainer Dieter Hecking muss gegen die Bayern umstellen. „Wir freuen uns dennoch auf das Spiel“, meint er schmunzelnd. „Gegen diese Mannschaft zu spielen, ist immer ein Highlight der Saison. Wir werden alles in die Waagschale werfen.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel