Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Aufgegeben: VfL verliert Respekt vor sich selbst

VfL Wolfsburg Aufgegeben: VfL verliert Respekt vor sich selbst

Zeitweise sah es so aus, als hätten die beiden Mannschaften da unten auf dem Feld vergessen, sich auf dieselbe Sportart zu einigen. Fußball gegen Blindekuh, kampfbetonter Mannschaftssport gegen Topfschlagen - suchen Sie sich was aus.

Voriger Artikel
Debakel: Wolfsburg geht in Dortmund unter
Nächster Artikel
Kein freier Tag: Hecking denkt an Trainingslager

Schnelle Vorentscheidung: Adrian Ramos lässt mit diesem Schuss VfL-Torwart Diego Benaglio keine Chance - das 2:0 in der 9. Minute.

Quelle: Imago

Am Ende gewannen die Dortmunder Borussen ein Fußball-Bundesliga-Spiel, das sie nie besonders ernst zu nehmen schienen, mit 5:1. Gegen einen VfL Wolfsburg, der sich weiter im freien Fall Richtung Lächerlichkeit befindet.

Shinji Kagawa, Adrian Ramos, Marco Reus und Pierre-Emerick Aubameyang (2) erzielten die BVB-Treffer mit einer Leichtigkeit, die nur einen Schluss zulässt: Diese VfL-Mannschaft hat sich aufgegeben, das späte Wolfsburger Tor hat die Bezeichnung „Ehren“treffer nicht verdient. Dass Gonzalo Castro beim Stand von 2:0 freistehend vorm Tor nicht das 3:0 machte, sondern den Ball ins Aus spielte, weil Christian Träsch angeschlagen hinter ihm am Boden lag, kann als Fairplay durchgehen. Es sah aber eher aus wie Mitleid.

Als dann doch das 3:0 fiel (durch Reus), nachdem sich die VfL-Abwehr im eigenen Strafraum standhaft geweigert hatte, auch nur irgendwie einzugreifen, machte das endgültig klar: Diese Mannschaft hat nicht nur dieses Spiel verloren, sondern auch den Respekt vor sich selbst.

Tapfer versuchte Dieter Hecking nach dem Abpfiff Worte zu finden, es fiel ihm sichtbar schwer. „Was soll ich“, so der VfL-Trainer, „da groß sagen? Wir sind momentan nicht in der Verfassung, Antworten auf Nackenschläge zu haben.“ Und dann sagte er doch etwas, was ziemlich viel erklärt: „Vielleicht ist der Kader doch nicht so gut, wie er nach außen hin gesehen wird.“ Was im Klartext ungefähr heißt: Wir haben uns vielleicht die ganze Saison lang etwas vorgemacht.

Seine Mannschaft scheint das längst zu spüren, hat schon nach dem 0:3 in Leverkusen vor gut vier Wochen die Liga-Saison offenbar aufgegeben, baute die Sieglos-Serie danach auf jetzt sieben Spiele aus. Und auch Klaus Allofs sah am Samstag ein, dass der von ihm zusammengestellte Kader und seine eigenen Ansprüche in dieser Saison wohl nie zusammengepasst haben. „Das ist Mittelmaß - wenn nicht weniger“, so der offenbar desillusionierte Manager.: „Wir müssen zusehen, dass wir in den letzten beiden Spielen etwas ändern. Und natürlich vor allem für die neue Saison.“

apa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell