Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Auf dem Weg zur schlechtesten Rückrunde

VfL Wolfsburg Auf dem Weg zur schlechtesten Rückrunde

Mit dem Gewinn des Supercups und dem Einzug ins Viertelfinale der Champions League haben Wolfsburgs Fußballer Historisches geleistet. Nun winkt auch in der Bundesliga ein Eintrag in die VfL-Geschichtsbücher - oder besser gesagt: droht. Sie sind auf dem Weg zur schlechtesten Rückrunde seit dem Aufstieg 1997!

Voriger Artikel
Ziel für neue Saison: Eigentlich wieder Top-Vier...
Nächster Artikel
Guilavogui: „Bin nicht sicher, dass ich bleibe“

Die bisher schlechteste Rückrunde des VfL: Am Ende der ersten Wolfsburger Bundesliga-Saison gelang der Klassenerhalt am vorletzten Spieltag - trotz eines 0:4 in Kaiserslautern (hier trifft Marschall gegen Ballwanz und Zimmermann).

Magere 13 Punkte haben die Bundesliga-Versager bislang im zweiten Halbjahr geholt - und damit drei weniger als in der Rückrunde der Spielzeiten 1997/98 und 2005/06. Damals zitterten die Wolfsburger um den Klassenerhalt, durften jeweils nach einem Duell mit dem 1. FC Kaiserslautern jubeln. In seiner Premieren-Saison im Oberhaus rettete sich der VfL trotz einer 0:4-Niederlage auf dem Betzenberg, 2006 dank eines dramatischen 2:2 am letzten Spieltag vor heimischem Publikum gegen Lautern.

Die Roten Teufel entfallen mittlerweile aufgrund ihrer Zweitklassigkeit als Gegner - trotzdem droht den Wolfsburgern ein neuer Tiefpunkt in Sachen Rückrunden-Bilanz. Die aktuelle Leistungskurve ist jedenfalls stark fallend: Die Grün-Weißen sind seit sechs Begegnungen sieglos (zwei Unentschieden, vier Pleiten).

„Das ist nicht gut für eine Mannschaft wie Wolfsburg“, sagt Josuha Guilavogui. Bei der Suche nach den Gründen wirkt auch der VfL-Mittelfeldspieler etwas ratlos: „Wir wollen, wir trainieren gut, aber es funktioniert nicht. Im Moment haben wir einfach keine Antwort.“ Die sollten die Wolfsburger allerdings schleunigst finden. Es bleiben nur noch drei Chancen, um die Horror-Rückrunde ein bisschen aufzuhübschen.

Die erste davon bietet sich am Samstag beim BVB. „Wir müssen dort sehr gut verteidigen und spielen“, weiß Guilavogui. „Vielleicht schaffen wir es ja in Dortmund, dass diese Saison nicht zur Katastrophe wird.“ Und die Rückrunde nicht zur schlechtesten in der Bundesliga-Geschichte des VfL...

nik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell