Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Arnold und seine guten Augsburg-Erinnerungen

VfL Wolfsburg Arnold und seine guten Augsburg-Erinnerungen

Im Kühlschrank Khimki-Arena war Maxi Arnold am Mittwochabend cool geblieben. Der VfL-Youngster hatte als Ersatz von Mittelfeldstratege Luiz Gustavo (Rückenprobleme) beim 2:0-Sieg in Moskau in der Königsklasse eine reife Leistung auf der Sechser-Position gezeigt.

Voriger Artikel
VfL wohl auch in Augsburg ohne Luiz Gustavo
Nächster Artikel
Remis in Augsburg - Dante mit Gelb-Rot vom Platz

Vor zwei Jahren: Mit diesem Schuss sichert Maxi Arnold dem VfL einen Punkt in Augsburg - danach ging‘s für Wolfsburg fast kontinuierlich bergauf.

Quelle: imago sportfotodienst

Ähnliches erwartet Trainer Dieter Hecking nun auch morgen in der Fußball-Bundesliga in Augsburg - und an den FCA hat der 21-Jährige gleich mehrere gute Erinnerungen.

Fast auf den Tag vor vier Jahren feierte Arnold in Augsburg seine Premiere, wurde bei der 0:2-Niederlage als bis heute jüngster VfLer von Felix Magath für Makoto Hasebe eingewechselt. Knapp zwei Jahre später schoss Arnold in Augsburg eines seiner wichtigsten Tore, kühlte mit seinem 1:1 die VfL-Wunden nach der Derby-Niederlage gegen Braunschweig - für Trainer Dieter Hecking „ein Knackpunkt“ beim danach folgenden Wolfsburger Höhenflug.

Danach folgten für Arnold Aufs und Abs, aktuell ist das VfL-Eigengewächs in starker Form, glänzte in Moskau mit großer Präsenz. „Richtig klasse“, lobte Hecking den Mittelfeldmann, der wenige Wochen zuvor noch öffentlich Frust geschoben hatte, weil er zu selten ran durfte. Jetzt ist er erste Wahl - und spielt gut. „Ich bin froh, wieder dabei zu sein“, sagt er gut gelaunt.

Zuletzt agierte Arnold defensiver als gewohnt, aus dem einstigen 10er und 8er wird jetzt auch mal der klassische 6er vor der Abwehr. Fällt das leicht? „Ja, wenn man ballsichere und erfahrene Leute hinter sich weiß wie Naldo und Dante“, so Arnold.

Von den Mitspielern gibt es Lob. Marcel Schäfer: „Er hat einen Riesenschritt nach vorn gemacht. Er spielt ja noch gar nicht so lange auf der Sechs - aber dafür macht er es richtig gut.“ Allerdings: Hecking wäre nicht Hecking, wenn er nicht auch etwas zu kritisieren hätte. „Bei Maxi geht’s darum, den nächsten Entwicklungsschritt einzuleiten. Fußballerisch kann er noch mehr für unser Spiel tun.“

eh/apa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell